Stephan Steins im Interview mit Prof. Dr. Michael Vogt

Die imperiale Entwicklung aus sozialistischer Sicht

- von Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt  -

S ozialisten identifizieren heute jenes Imperium, ökonomisch durch das international organisierte Kapital, die imperiale Oligarchie kontrolliert, politisch durch die USA geführt, militärisch im Ausbau der NATO zur globalen Gewalt konstituiert, ideologisch durch den Zionismus geprägt und in Europa über den undemokratischen Zentralismus der Institution EU (Europäische Union) vermittelt.

Stephan Steins, Chefredakteur der Roten Fahne, im Interview mit Prof. Dr. Michael Friedrich Vogt, äussert sich zur internationalen, imperialen Entwicklung, zur heutigen Rolle von Parteien im bürgerlichen Staat und respektive der Entwicklung der SED/PDS/Linke.

Stephan Steins im Interview mit Prof. Dr. Michael Vogt

Weitere Themen berühren die Geostrategie des globalen Imperialismus und damit korrespondierend die Desintegration der bürgerlich demokratischen Republik, den Angriff des Imperiums auf das internationale Völkerrecht, nicht zuletzt auch durch das Instrument der Masseneinwanderung, und hierbei die Kollaboration durch die pseudolinken Parteien.

Steins erläutert die Bedeutung des Selbstbestimmungsrechts der Völker aus den politisch-historischen Wurzeln der sozialistischen Arbeiterbewegung und verweist auf die Dringlichkeit, einen, sich dieser Tradition bewussten, breiten sozialistischen Diskurs zu führen. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker bspw. wurde als Maxime des internationalen Völkerrechts durch die sozialistische Arbeiterbewegung gegen die politische Rechte erkämpft.

Linke Philosophie, Politik und Publizistik sind auch weiterhin für den gesellschaftlichen Diskurs unverzichtbar. Ebenso brauchen wir eine sozialistische Partei, die konsequent Schluss macht mit der imperialistischen Desinformation bzw. Neudefinition sozialistischer Philosophie und Politik.
Von dieser internen linken Herausforderung abgesehen, muss sich das demokratische Deutschland zu einer antiimperialistischen Front zusammenfinden, so der Chefredakteur der Roten Fahne.

→ Spartakus Programm

→ Spartakus . Debatte

→ Spartakus . Dokumente

→ Dossier: Linkspartei

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

8 Kommentare zu

Stephan Steins im Interview mit Prof. Dr. Michael Vogt

  1. Fx 16. Februar 2014 - 10:31 #

    Danke! Daumen hoch!

  2. Dirk 16. Februar 2014 - 18:11 #
    Dirk

    Gregor Gysi: Kein Austritt aus der NATO

  3. fatalist 17. Februar 2014 - 16:26 #

    Sehr gut! Danke,

  4. Hotzenplotz 17. Februar 2014 - 23:09 #

    Der Himmel hat uns seinen treuesten Sohn geschickt!

  5. Raphael 23. Februar 2014 - 02:36 #

    Ich bin gerade über das Interview auf eure Seite gestossen. Vorbildlich, danke für eure Arbeit!

  6. Dirk 3. März 2014 - 08:20 #
    Dirk

    NATO: Der offene Aufmarsch, Ernst Busch und das Erich Weinert Ensemble

    → Wer die EU wählt, wählt den Krieg!

  7. bundschuh 13. März 2014 - 16:00 #

    Er sagts wies ist. Traurig daß trotzdem noch zuviele der Pseudolinken hinterherlaufen. Wir brauchen ne richtig sozialistische Partei.

  8. annabell79 18. März 2014 - 14:40 #

    Ein Forum des demokratischen Deutschland – ja das fänd ich gut, weiter so!

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+