Syriens Krankenhäuser angegriffen von NATO-Söldnern

Massenmorde an medizinischem Personal durch NATO-unterstützte bewaffneten Gruppen - von Tim Anderson

- von Presseticker  -

S eit 2011 haben von der NATO unterstützte bewaffnete Gruppen systematisch mehr als zwei Drittel von Syriens öffentlichen Krankenhäusern angegriffen, wobei sie über 300 medizinische Mitarbeiter ermordet, entführt oder verletzt haben.

Das jüngste Beispiel dafür ist die Zerstörung des Al-Kindi Krankenhauses in Aleppo.

Der syrische Gesundheitsminister Dr. Sa’ad al Nayef teilte einer australischen Solidaritätsdelegation am 22. Dezember mit, dass vom Ausland unterstützte Terroristen zwei Autobomben zur Explosion gebracht hatten, welche das Hospital völlig zerstörten.

Alle darin befindlichen Angestellten wurden dabei getötet.

Al-Kindi Krankenhaus, 
Aleppo, Syrien vor und nach dem Terrorangriff
 durch NATO-Söldner

Al-Kindi Krankenhaus, 
Aleppo, Syrien vor und nach dem Terrorangriff
 durch NATO-Söldner

Dr. Malek Ali, Syriens Minister für Höhere Bildung, sagte der Nachrichtenagentur SANA, dass Al-Kindi ein funktionierendes Ausbildungshospital war, das teilweise seinem Ministerium unterstand.

In einer orwell’schen Verdrehung der Ereignisse berichtete BBC am 21. Dezember die Zerstörung von Al-Kindi unter der Schlagzeile: „Syrische Rebellen erobern strategisches Hospital in Aleppo zurück.“
Es wurde behauptet, dass die „massive Selbstmord-Autobombe“ es geschafft habe, „ein strategisch ruiniertes Hospital zurückzuerobern, das von Assad-Anhängern besetzt war.“
Al-Kindi wurde als „missbrauchtes Gebäude“ bezeichnet und „laut einem unbestätigten Bericht kamen 35 Rebellen bei dem Angriff ums Leben.“

Das BBC-Doppelsprech erfordert ein bisschen Übersetzung. Bei diesen sog. “Rebellen” handelte es sich hauptsächlich um nicht-syrische Soldaten der mit al-Qaeda verbündeten Jabhat al Nusra – finanziert und bewaffnet von Saudi-Arabien – die von der türkischen Regierung bewilligten freien Zugang in den Norden Syriens hat.
Die “Assad-Anhänger” waren das medizinische Personal eines grossen öffentlichen Krankenhauses.

Dr. al Nayef sagte der australischen Delegation, dass seit Beginn der Krise im März 2011 67 der 94 öffentlichen Krankenhäuser des Landes angegriffen und beschädigt worden und 41 ausser Betrieb sind. 174 Mitarbeiter wurden ermordet, 127 verletzt und 33 entführt.

Des weiteren wurden 1.921 Gesundheitszentren beschädigt und 678 waren ausser Betrieb. 421 Ambulanzfahrzeuge gingen verloren oder sind ausser Betrieb, 197 Hilfsfahrzeuge wurden beschädigt, 169 sind ausser Betrieb.

Das Ausmaß der Zerstörung von medizinischen Einrichtungen, in Verbindung mit Angriffen auf Schulen, Universitäten und Massakern an Zivilisten (oft fälschlich der Regierung zugeschrieben) zeigt, dass die von der NATO unterstützten bewaffneten Gruppen darauf aus sind, einen funktionierenden Staat zu zerstören und kein Interesse an dem Versuch haben, öffentliche Unterstützung zu gewinnen.

Angriffe auf öffentliche Krankenhäuser wurden sowohl von der mit der Moslembruderschaft verbundenen FSA als auch von den durch die Saudis unterstützten Gruppen al-Nusra, ISIS und der Islamischen Front durchgeführt.

Minister al Nayef zeigte der Delegation ein Video vom Angriff der FSA (Farouk-Brigade) auf das National Hospital in Homs am 06. April 2012, ein weiteres von den Schäden am Al-Salamiyeh National Hospital (Hama) nach einem Angriff am 21. Januar 2013 und ein drittes Video von den Schäden am Al-Zahrway Hospital (Damaskus) nach einer weiteren terroristischen Attacke am 05. Mai 2013.

Der Gesundheitsminister gab der Delegation auch Details zum terroristischen Überfall auf das Deir-Ateya Hospital im Randbereich von Damaskus bekannt, wo 11 Mitarbeiter (2 Anästhesiologen, 3 Ärzte, 4 Krankenschwestern und 2 Fahrer) erstochen wurden.

Die Gesundheitsdienste in Syrien waren kostenlos und das Gesundheitsministerium sagt, dass es „trotz aller Belastungen und der wirtschaftlichen Belagerung“ auch weiterhin freie medizinische und Gesundheitsleistungen zur Verfügung stellen wird, wobei „nahezu 4,5 Millionen Bürger“ im vergangenen Jahr öffentliche Krankenhäuser aufgesucht und „über 30 Millionen“ freie Beratungen, Behandlungen und andere Gesundheitsdienste in Anspruch genommen haben.

RF/GlobalResearch – Übersetzung antikrieg.com

mehr Nachrichten zum Thema #SYRIEN

→ Syrien: Terroristen köpfen irrtümlich eigenen Mann, 15.11.2013
→ US-Regime behinderte UNO C-Waffen-Inspektoren, 30.09.2013
→ Syriens Präsident Baschar al-Assad im Interview, 16.09.2013
→ Russland und USA einigen sich auf Aktionsplan für Syrien, 14.09.2013
→ Dramatic report as Syria Army battles jihadists in ancient Christian village, 12.09.2013
→ Syrien will internationaler Chemiewaffenkonvention beitreten, 10.09.2013
→ Augenzeugen des Giftgas-Einsatzes in Syrien müssen gehört werden, 06.09.2013
→ Der hohe Preis für die Rettung von Obamas Gesicht, 05.09.2013
→ Ban Ki-moon warnt vor Krieg gegen Syrien, 04.09.2013
→ US-Regime: Erste Bodentruppen dringen in Syrien ein, 03.09.2013
→ Obamas Chemiewaffen-Schwindel aufgeflogen, 03.09.2013
→ Stopp aller Waffenlieferungen in die Konfliktregion rund um Syrien!, 02.09.2013
→ China über möglichen Krieg gegen Syrien besorgt, 02.09.2013
→ Hände weg von Syrien – internationale Anti-Kriegs-Proteste, 02.09.2013
→ Syrien: US-Armee bildet in Jordanien weitere 5.000 Terroristen aus, 22.06.2013
→ Syrien: NATO-Terroristen setzen Giftgas ein, 06.05.2013
→ IPPNW fordert unabhängige Untersuchung der Giftgasvorwürfe, 29.04.2013
→ Syrien: 20.000 ausländische Söldner mit Drogengeld finanziert, 11.04.2013
→ Zionisten bomben über Syrien, 31.01.2013
→ Deutsche NATO-Patriot-Raketen auf dem Weg in die Türkei, 08.01.2013
→ Syrien: Konstantin Wecker zieht Unterschrift zurück, 13.12.2012
→ Russland fordert internationale Reaktion auf Massaker in syrischem Akrab, 12.12.2012
→ Russland gegen Patriot-Raketen in der Türkei, 03.12.2012
→ Syrien: Die Befreiung der Journalistin Yara Saleh, 26.08.2012
→ Syrien-Propaganda: Obamas chemische Waffen, 21.08.2012
→ Wer kämpft in Syrien?, 29.07.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Syriens Krankenhäuser angegriffen von NATO-Söldnern

  1. Regiert und Frei 14. Januar 2014 - 00:21 #

    - Für allgem. Info und Solidarität der Tat -

    SPENDENAUFRUF
    vom
    Frankfurter Solidaritätskomitee für Syrien

    Die betreffende Aktion läuft bereits seit Okt. 2013, sie wurde inzwischen verlängert u. ist noch gültig.
    Aus Newsletter Nr. 6 des SKF, verschickt am 12. Januar (Zitat):

    Stand der Spendensammlung

    Es wurden schon sehr viele Sachspenden gesammelt: Grundnahrungsmittel und Babynahrung, aber auch Decken, Kerzen, Schulmaterial, Rollstühle und medizinische Hilfsmittel – und sogar 2 Krankenwagen.

    An Geldspenden wurden bisher (Stand: 08.Januar 2014) schon über 11.000 € aufgebracht. Darüber hinaus benötigen wir weiterhin Spenden. Damit werden weitere dringend benötigte Hilfsgüter angekauft und die Transportkosten der Container aufgebracht. Zusätzliche Kosten können entstehen, falls die Zollbehörden in Rotterdam die Container inspizieren wollen.

    Es können noch weiterhin Geldspenden getätigt werden!
    Je höher der Spendenstand ist, desto mehr Lebensmittelpakete können damit gekauft werden.

    Der Spendenaufruf, andere Infos u. Kontaktadresse für eventuelle Rückfragen:

    http://www.skfs.info/index.php
    (dort auch ergänzende Links)

    sowie unter

    https://www.facebook.com/events/435086586595905/

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+