Theateraufführung: Reise nach Jerusalem

Nach dem Reisetagebuch von Julianna Herzberg

- von Presseticker  -

D as Institut für Palästinakunde lädt nach Bonn ein, zur Reise nach Jerusalem, einer Produktion des Theatre La Lune mit der Schauspielerin Julianna Herzberg.

Gezeigt wird das Ein-Personen-Theaterstück im Bonner Haus der Geschichte, anlässlich der dreitägigen Bonner Buchmesse Migration, bei der das IPK mit einem eigenen Stand vertreten ist. Die Vorführung wird unterstützt von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst.

Das Stück

Würden Sie in ein Kriegsgebiet reisen, um einen Freund zu besuchen? Anna tut es. Sie bricht auf in ein Land, das sie nur als Phantom aus den Nachrichten kennt: Palästina.
Sie besucht ihren Freund Said und seine Familie, um sich ein Bild von ihrem Leben zu machen.

Doch sie fährt in ein Kriegsgebiet, denn 2006 nutzt Israel eine Geiselnahme an der libanesischen Grenze als Vorwand, um den Libanon zu überfallen.
„Wenn Du etwas verstehen willst, dann komm jetzt!“, sagt Said am Telephon. Und die junge Frau aus Deutschland fährt.

Wir haben ein Land aus Worten.
Sprich, sprich, damit ich meinen Weg auf einen Stein aus Stein gründen kann.
Wir haben ein Land aus Worten.
Sprich, sprich, damit wir das Ende dieser Reise erfahren!

Mahmoud Darwish

Während der 33-Tage dauernden Auseinandersetzungen im Norden erlebt sie den tief verwurzelten Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern am eigenen Leib: beim stundenlangen Warten am Checkpoint, während eines Spazierganges durch die Trümmer von Jaffa, auf den Strassen von Jerusalem.
Unter dem Eindruck täglicher Angriffe versteht sie nicht nur den Wunsch ihres Freundes das Land zu verlassen, sondern auch das Ringen der Palästinenser um eine eigene Identität und einen eigenen Staat.

Durch die aussergewöhnliche Freundschaft zwischen Anna und Said, bleibt etwas, das sich trotz Krieg und Hass, seinen Weg in die Herzen bahnt…

Reise nach Jerusalem ist ein beeindruckender Monolog, in dem die Erinnerung der Figur Anna all jene Schauplätze wiederbelebt, die sich tief in ihr Gedächtnis eingegraben haben. Es ist ein bewegendes Plädoyer gegen den Wahnsinn und die Willkür des Krieges, wo immer er stattfindet.

Theateraufführung: Reise nach Jerusalem mit Julianna Herzberg

Theateraufführung: Reise nach Jerusalem mit Julianna Herzberg

Der Hintergrund

Die Reise nach Jerusalem basiert auf dem Reisetagebuch der Schauspielerin Julianna Herzberg, das im August 2006, während des israelischen Überfalls auf den Libanon entstand.

Fünf Tage nach ihrer Ankunft, während der sie gemeinsam mit ihrer Gastfamilie täglich Bombenangriffe erlebte und einen Einblick in das Leben der Palästinenser im Dorf Bine in Nordgaliläa gewann, wurde der Waffenstillstand erklärt.
Ihr blieben 10 Tage Zeit, um ein Land zu erkunden, das vom Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern gezeichnet ist und das seit Jahrzehnten vergeblich um Frieden ringt.

Während dieser Reise entstand die Idee ein Theaterstück zu entwickeln, das den Nahost Konflikt und die Lage der Palästinenser in den besetzten Gebieten thematisiert.
Realisiert wurde die Idee im Jahr 2010 durch Julianna Herzberg und Veronika Steinböck in Dresden. Reise nach Jerusalem, ihre erste gemeinsame Theaterarbeit, ist das Ergebnis mehrerer Monate intensiver Recherche, Textentwürfe und Improvisationen.

Die Musik

Checkpoint 303 heisst das Sound-Duo, dessen Musik elektronische Fragmente der Willkür an den Checkpoints und Sounds aus den besetzten Gebieten mit Oud-Klängen vermischt. Die Musik ist ein akustisches Zeitzeugnis des Lebens der Palästinenser unter Besatzung und Krieg.

Reise nach Jerusalem
Nach dem Reisetagebuch von Julianna Herzberg
Sonntag 10. November 2013, 13.30 Uhr
Haus der Geschichte
Willy-Brandt-Allee 14
53113 Bonn
Eintritt frei, Spenden erbeten

→ Theatre La Lune – Reise nach Jerusalem

RF/IPK

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Theateraufführung: Reise nach Jerusalem

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+