Angriff auf iranische Botschaft in Beirut

Iran vermutet Israel hinter Angriff

- von Presseticker  -

Z wei Explosionen haben in der libanesischen Hauptstadt Beirut mindestens 23 Todesopfer gefordert. Diese Zahl wurde von libanesischen Behörden bestätigt. Zudem soll es mindestens rund 150 Verletzte geben.

Die Detonationen ereigneten sich in der Nähe der iranischen Botschaft im Süden der Stadt. Mehrere Gebäude wurden beschädigt. Augenzeugen berichten, eine Autobombe sei detoniert, andere sprechen von einem Raketenangriff.
Eine iranische Nachrichtenagentur meldet, ein iranischer Diplomat sei getötet worden. Die iranische Botschaft hingegen liess verlauten, ihre Mitarbeiter seien unverletzt und in Sicherheit.

Angriff auf iranische Botschaft in Beirut, Libanon

Der betroffene Stadtteil Bir Hassan wird von der schiitischen Hisbollah-Miliz kontrolliert, die im Nachbarland Syrien an der Seite der Regierungstruppen gegen die von der NATO und arabischen Oligarchen ausgerüsteten und bezahlten Terroristen kämpft.
In den vergangenen Tagen hatte die Hisbollah gemeinsam mit der syrischen Armee eine Offensive gegen NATO-Terroristen um Damaskus und Aleppo gestartet.

Die Brigade Abdullah Azzam, eine dem Terrornetzwerk al-Qaida nahestehende Gruppe, bekannte sich zu den Anschlägen.

Nach Angaben libanesischer Behörden zündete ein Attentäter zunächst einen Sprengstoffgürtel, kurz danach jagte sich ein weiterer Mann mit einer Autobombe in die Luft. Die Detonationen zerstörten mehrere Wohnhäuser.

Angriff in Beirut: Botschaft an den Iran

Meldungen, nach denen ein Kulturattaché getötet wurde, widersprach ein Botschaftsvertreter. Eine Sprecherin des iranischen Aussenministeriums sagte, man vermute das zionistische Regime “Israel” hinter den Anschlägen. Gleichzeitig sei man entschlossen, sich auch von Terroraktionen nicht einschüchtern zu lassen.

Der libanesische Ministerpräsident Nadschib Mikati sagte, sein Land werde missbraucht, um politische Botschaften zu transportieren. Diese Entwicklung sei nicht akzeptabel.

RF/euronews

mehr Nachrichten zum Thema #SYRIEN

→ US-Regime behinderte UNO C-Waffen-Inspektoren, 30.09.2013
→ Syriens Präsident Baschar al-Assad im Interview, 16.09.2013
→ Russland und USA einigen sich auf Aktionsplan für Syrien, 14.09.2013
→ Dramatic report as Syria Army battles jihadists in ancient Christian village, 12.09.2013
→ Syrien will internationaler Chemiewaffenkonvention beitreten, 10.09.2013
→ Augenzeugen des Giftgas-Einsatzes in Syrien müssen gehört werden, 06.09.2013
→ Der hohe Preis für die Rettung von Obamas Gesicht, 05.09.2013
→ Ban Ki-moon warnt vor Krieg gegen Syrien, 04.09.2013
→ US-Regime: Erste Bodentruppen dringen in Syrien ein, 03.09.2013
→ Obamas Chemiewaffen-Schwindel aufgeflogen, 03.09.2013
→ Stopp aller Waffenlieferungen in die Konfliktregion rund um Syrien!, 02.09.2013
→ China über möglichen Krieg gegen Syrien besorgt, 02.09.2013
→ Hände weg von Syrien – internationale Anti-Kriegs-Proteste, 02.09.2013
→ Syrien: US-Armee bildet in Jordanien weitere 5.000 Terroristen aus, 22.06.2013
→ Syrien: NATO-Terroristen setzen Giftgas ein, 06.05.2013
→ IPPNW fordert unabhängige Untersuchung der Giftgasvorwürfe, 29.04.2013
→ Syrien: 20.000 ausländische Söldner mit Drogengeld finanziert, 11.04.2013
→ Zionisten bomben über Syrien, 31.01.2013
→ Deutsche NATO-Patriot-Raketen auf dem Weg in die Türkei, 08.01.2013
→ Syrien: Konstantin Wecker zieht Unterschrift zurück, 13.12.2012
→ Russland fordert internationale Reaktion auf Massaker in syrischem Akrab, 12.12.2012
→ Russland gegen Patriot-Raketen in der Türkei, 03.12.2012
→ Syrien: Die Befreiung der Journalistin Yara Saleh, 26.08.2012
→ Syrien-Propaganda: Obamas chemische Waffen, 21.08.2012
→ Wer kämpft in Syrien?, 29.07.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

3 Kommentare zu

Angriff auf iranische Botschaft in Beirut

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+