Organhandel-Verdächte in Madagaskar gelyncht

Polizei wird vorgeworfen, Tatbeteiligte geschützt zu haben

- von Presseticker  -

A ufgebrachte Dorfbewohner haben in Madagaskar drei Männer misshandelt und getötet. Ein wütender Mob misshandelte zwei Europäer am Ambatoloaka Beach der Toursimus-Insel Nosy Be und zündete sie danach an.

Ein dritter Mann, der sich zeitweise in Polizeigewahrsam befand, wurde von der Menge ebenfalls getötet. Bei ihm soll es sich um den 30 Jahre alten Onkel eines getöteten Kindes handeln.
Dem Verwandten und den Europäern wird vorgeworfen, den Jungen umgebracht zu haben.

Organhandel-Verdächte in Madagaskar gelyncht

Am Donnerstag war die Leiche eines Jungen entdeckt worden, dem nach Polizeiangaben der Penis und die Zunge abgeschnitten worden waren. Seit sich Staatspräsident Andry Rajoelina vor über vier Jahren an die Macht geputscht hat, hat die Kriminalität in Madagaskar dramatisch zugenommen.

Die Sicherheitsorgane auf Nosy Be wurden verstärkt, nachdem sich die Wut der Menschen auch gegen die Polizei richtete. Ihr wird vorgeworfen, Tatbeteiligte geschützt zu haben.

Nach Ansicht der Bevölkerung handelt es sich bei den Tätern um Organhändler.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+