Keine Wanzen in russischen Geschenken an G20-Gäste

Weitere Kontrollen sollen noch folgen

- von Presseticker  -

S icherheitsexperten der imperialen Institution EU (Europäischen Union) haben in russischen Geschenken an die G20-Gäste in St. Petersburg keine Spionagetechnik entdeckt. Das berichtet heute die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf den EU-Experten Frederic Vincent.

„Bei einer Analyse von Technik und Software konnten keinerlei Sicherheitsprobleme festgestellt werden“, sagte Vincent. Die Kontrolle sei aber noch nicht vollständig abgeschlossen.

G20-Gipfel in St. Petersburg, Russland 09.2013

G20-Gipfel in St. Petersburg, Russland 09.2013

Die italienische Zeitung Corriera della Sera hatte berichtet, dass Mitglieder ausländischer Delegationen zum G20-Gipfel im September in St. Petersburg USB-Sticks und Telephon-Ladegeräte als Geschenke erhalten hatten.
EU-Ratsvorsitzender Herman van Rompuy habe Sicherheitsexperten nach der Rückkehr in Bruxelles (Brüssel) angewiesen, die neue Technik zu überprüfen, so das Blatt.

Daraufhin kursierten in manchen Medien gerüchte, Russland hätte den EU-Politikern mit elektronischen Abhörwanzen bestückte Geräte untergejubelt.

Der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin, Dmitri Peskow, hat unterdessen ebenfalls Meldungen dementiert, wonach G20-Delegationen mit Hilfe verwanzter Geschenke möglicherweise belauscht wurden.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+