Gewerkschaftsprotest gegen Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen

Jeden Tag stirbt in Qatar ein Arbeiter für die Fussball WM 2022

- von Presseticker  -

M it einem symbolischen Fussballmatch haben Gewerkschafter in der belgischen Hauptstadt Bruxelles (Brüssel) die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die Arbeitsbedingungen im Golfemirat Qatar gelenkt.

Qatar ist Austragungsort der Fussball WM 2022. Auf den Stadionbaustellen herrschen menschenunwürdige und mörderische Arbeitsbedingungen.

Gewerkschaftsprotest gegen Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen

„Jeden Tag stirbt ein Arbeiter. Wir verlangen, dass gehandelt wird. Die Rechte der Arbeiter, das Leben der Arbeiter muss wichtiger sein als das Geld, das Qatar bei uns investiert“, fordert die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) Sharan Burrow.

Die Demonstranten zogen anschliessend zum Sitz des Königlichen Belgischen Fussballverbandes (KBFV). Dort überreichten sie Verbandspräsident François de Keersmaecker ein Trikot mit der Aufschrift “Spielt nicht mit dem Leben der Bauarbeiter”.

„Wir als belgischer Fussballverband unterstützen die Forderung der Gewerkschaften nach den bestmöglichen Arbeitsbedingungen“, sagte de Keersmaecker.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+