Buchvorstellung: Der Kampf um Palästina – Was wollen Hamas und Fatah?

Warum hat der "Osloer Friedensprozess" nicht zu einem palästinensischen Staat geführt?

- von Presseticker  -

H elga Baumgarten, Professorin für Politikwissenschaft an der palästinensischen Bir Zeit-Universität, hat Mitte September 2013 ihr neues Buch “Der Kampf um Palästina – Was wollen Hamas und Fatah?” veröffentlicht.

Auf der Veranstaltung mit Helga Baumgarten, die das Palästinakomitee Stuttgart und Pax Christi Diözese Rottenburg-Stuttgart gemeinsam anbieten, wird Helga ihre Recherchen in den aktuellen politischen Bezug stellen. Sie analysiert die politische Entwicklung, die mit dem Oslo-Abkommen in Gang gesetzt wurde und berichtet uns über die Diskussionen um eine neue palästinensische Strategie.

Warum hat der “Osloer Friedensprozess” bis heute nicht zum Frieden zwischen Israel und einem noch zu etablierenden palästinensischen Staat geführt? Warum sind die Palästinenser nicht in der Lage, ihre internen Konflikte zu überwinden? Worüber verhandeln Palästinenser und Israelis derzeit im In-und Ausland?
Helga Baumgarten wird versuchen, diese Fragen zu beantworten, indem sie die systemische Verbindung zwischen dem “System Oslo” und den innerpalästinensischen Konflikten aufzeigt.

Vor diesem Hintergrund wird sie die Frage nach einer neuen palästinensischen Strategie stellen und die aktuellen palästinensischen Diskussionen darüber präsentieren.

Die Veranstaltung mit dem Titel
20 Jahre nach dem Oslo Abkommen
Das “System Oslo” und der Konflikt zwischen Hamas und Fatah

findet statt am
Dienstag, 15. Oktober 2013, 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr)
AWO-Begegnungszentrum
Ostendstr. 83
70188 Stuttgart-Ost

20 Jahre nach dem Oslo Abkommen - Das "System Oslo" und der Konflikt zwischen Hamas und Fatah

20 Jahre nach dem Oslo Abkommen – Das “System Oslo” und der Konflikt zwischen Hamas und Fatah

RF/Palästinakomitee Stuttgart

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+