Botswana: Erste Reiseunternehmen schliessen sich Boykott an

Erniedrigende Behandlung der Buschleute durch Regierung

- von Presseticker  -

N ur wenige Wochen nachdem Survival International Urlauber zu einem → Reiseboykott für Botswana aufgerufen hat, haben sich bereits zwei Reiseanbieter entschlossen, Touren noch Botswana zu suspendieren. Zahlreiche weitere Anbieter haben gegenüber der Regierung Botswanas ihre Besorgnis über die anhaltende Verfolgung der Buschleute ausgedrückt.

Die Regierung hindert die Buschleute an der Jagd und zwingt die meisten von ihnen, sich für Genehmigungen zu bewerben, um ihr angestammtes Land im Central Kalahari Game Reserve (CKGR) betreten zu dürfen.

Der internationale Anbieter Travelpickr schloss sich Survivals Boykott-Aufruf an und erklärte: „Wir haben unsere anhängigen Reiseanfragen für Botswana abgesagt und die lokalen Reiseanbieter über den Boykott informiert. Wir werden alle Touren nach Botswana suspendieren und Reiseanfragen blockieren, bis die Regierung in Botswana die Lage verbessert hat.”

Botswana lockt Urlauber mit Bildern der Kalahari-Buschleute, versucht aber gleichzeitig den Indigenen das Leben auf ihrem Land unmöglich zu machen

Botswana lockt Urlauber mit Bildern der Kalahari-Buschleute,
versucht aber gleichzeitig den Indigenen das Leben auf ihrem Land unmöglich zu machen

Das spanische Reiseunternehmen Horizonte Paralelo erklärte: „Wir haben uns Survivals Boykott für Urlaubsreisen nach Botswana angeschlossen. Wir halten dies angesichts der Unterdrückung der Buschleute für ein angemessenes Mittel.
Wir sind sehr bestürzt über den Brief von Survival und davon erfahren zu müssen, welch erniedrigende Behandlung die Buschleute in den Händen der Regierung erfahren.”

Die Unterstützung der Reiseanbieter ist ein Rückschlag für Botswanas Regierung, die sich um eine reine Weste bemüht, nachdem auch zahlreiche internationale Akteure die Verfolgung der letzten jagenden Buschleute verurteilt haben.
In einem Schreiben an Reiseanbieter weltweit hat Regierungssprecher Jeff Ramsay Botswana für seine „lückenlose Aufrechterhaltung der Prinzipien von Demokratie, guter Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit für alle Bürger” gelobt.

Doch die Regierung Botswanas hat bei ihrem Umgang mit den Buschleuten wiederholt unrechtmäßig und verfassungswidrig gehandelt. Obwohl die Regierung zwei Verfahren vor dem Obersten Gericht des Landes verloren hat, die das Recht der Buschleute im CKGR zu leben und zu jagen bestätigten, verfolgt sie noch immer Buschleute wegen Jagens – eine zentrale Aktivität für ihr Überleben – und hindert Hunderte Buschleute daran, das CKGR ohne vorherige Erlaubnis frei zu betreten.

In seinem Brief attackiert Jeff Ramsay Survival auch für den Einsatz des Wortes “Buschleute” (“Bushmen”). Doch die offizielle Tourismusseite des Landes nutzt selbst diesen Ausdruck unter einem Photo, mit dem es Reisen in das CKGR bewirbt.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, erklärte heute: „Ramsays Brief ist ein Eigentor und der Beweis dafür, dass der Sprecher des Präsidenten Informationen für Reiseanbieter fabriziert. Es ist nichts weniger als ein Skandal, dass die Regierung die “exotische” Kultur der Buschleute zu Werbezwecken missbraucht und gleichzeitig eine bösartige Kampagnen zu ihrer Auslöschung führt.“

RF/Survival International

→ Welttourismustag: Survival bittet Touristen woanders hinzufahren, 26.09.2013

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Botswana: Erste Reiseunternehmen schliessen sich Boykott an

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+