Wild West: Starbucks-Café duldet keine Waffen mehr

US-amerikanische Debatte um Schusswaffen im öffentlichen Raum

- von Presseticker  -

B ei Starbucks in den USA sind Waffen nicht mehr erwünscht. Die Kaffeehauskette bittet ihre Kunden, keine Waffen mehr in die Läden mitzubringen, ebenso wenig wie in Aussenbereiche – ausgenommen sind Polizisten.

Bisher war auch offenes Waffentragen bei Starbucks geduldet, wenn es im jeweiligen Bundesstaat erlaubt war.

Wild West: Starbucks-Café duldet keine Waffen mehr

Starbucks mache keine Politik, man sei weder für noch gegen Waffen, sagt Firmenchef Howard Schultz. Kunden und Mitarbeiter würden sich aber weitaus wohler fühlen, wenn zu einem Starbucks-Besuch keine Waffen gehörten.

Starbucks war im US-amerikanischen Streit um Schusswaffen zwischen die Fronten geraten. Die bisherige Duldung von Waffen in den Läden hatte Waffenfreunde begeistert, worauf sich Waffengegner formierten.

Manche Läden wurden zum Schauplatz von Kundgebungen, die Firma spricht von einer zunehmend unhöflichen, mitunter sogar bedrohlichen Debatte.

RF/euronews

Schlagwörter #

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+