US-Regime behinderte UNO C-Waffen-Inspektoren

Enthüllung vor UN-Vollversammlung in New York

- von RF  -

D as US-Regime unter Präsidentendarsteller Barack Obama und seine NATO-Verbündeten haben verhindert, dass die UN-C-Waffen-Inspektoren die Schuldigen an der Giftgasattacke nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus ermitteln und benennen.

„Wir hatten vorgeschlagen, das Mandat der UN-Experten auch durch die Möglichkeit zu erweitern, die Schuldigen zu ermitteln. Aber die USA und andere Länder wie Grossbritannien sträubten sich dagegen und liessen durch die Mission nur ermitteln, ob grundsätzlich C-Kampfstoffe eingesetzt wurden oder nicht“, erklärte heute Syriens Aussenminister Walid Muallim vor der UN-Vollversammlung in New York.

Walid Muallim, Aussenminister Syrien

Walid Muallim, Aussenminister Syrien

Muallims Rede wurde auch von dem US-Propagandasender CNN übertragen. Die syrischen Behörden hatten zuvor mehrmals erklärt, dass sie ihre Chemiewaffen nie eingesetzt hatten. Dabei habe Damaskus Belege dafür, dass für die Giftgasattacke Söldner-Terroristen aus dem Ausland verantwortlich zeichnen.

Ferner erklärte Aussenminister Walid Muallim, seine Regierung strebt weiterhin nach einer friedlichen Lösung, wird jedoch keinen Terrorismus auf dem Gebiet des Landes dulden.
Dass die Regierung nach einer friedlichen Beilegung strebe, bedeute nicht, dass sie Terroristen-Überfälle auf unschuldige Bürger oder Angriffe auf Moscheen und Kirchen dulden werde, so Muallem.

Internationale Chemiewaffen-Entsorgung

Internationale Chemiewaffen-Entsorgung

Nach seinen Angaben operieren Terroristen aus 83 Staaten in Syrien. „Der Krieg gegen den Terror ist nicht nur Syriens Krieg. Einmal werden die Terroristen in ihre Staaten zurückkehren“, warnte der Minister. „Kein Staat der Welt ist immun gegen den Terrorismus, der keine Grenzen und keine Geographie kennt.“

UNO: Vernichtung syrischer Chemiewaffen beginnt am Dienstag

Arbeiten zur Vernichtung der Chemiewaffen in Syrien werden laut UN-Sprecher Martin Nesirky am Dienstag aufgenommen.

„Der Beginn dieser gemeinsamen Operation ist für morgen geplant“, sagte Nesirky heute auf einer Pressekonferenz in New York. Eine Gruppe von UN-Chemiewaffenexperten sei aus Syrien zurückgekehrt und werde ihren Bericht Ende Oktober vorlegen, sagte der Sprecher.

RF/RIA Novosti

mehr Nachrichten zum Thema #SYRIEN

→ Syriens Präsident Baschar al-Assad im Interview, 16.09.2013
→ Russland und USA einigen sich auf Aktionsplan für Syrien, 14.09.2013
→ Dramatic report as Syria Army battles jihadists in ancient Christian village, 12.09.2013
→ Syrien will internationaler Chemiewaffenkonvention beitreten, 10.09.2013
→ Augenzeugen des Giftgas-Einsatzes in Syrien müssen gehört werden, 06.09.2013
→ Der hohe Preis für die Rettung von Obamas Gesicht, 05.09.2013
→ Ban Ki-moon warnt vor Krieg gegen Syrien, 04.09.2013
→ US-Regime: Erste Bodentruppen dringen in Syrien ein, 03.09.2013
→ Obamas Chemiewaffen-Schwindel aufgeflogen, 03.09.2013
→ Stopp aller Waffenlieferungen in die Konfliktregion rund um Syrien!, 02.09.2013
→ China über möglichen Krieg gegen Syrien besorgt, 02.09.2013
→ Hände weg von Syrien – internationale Anti-Kriegs-Proteste, 02.09.2013
→ Syrien: US-Armee bildet in Jordanien weitere 5.000 Terroristen aus, 22.06.2013
→ Syrien: NATO-Terroristen setzen Giftgas ein, 06.05.2013
→ IPPNW fordert unabhängige Untersuchung der Giftgasvorwürfe, 29.04.2013
→ Syrien: 20.000 ausländische Söldner mit Drogengeld finanziert, 11.04.2013
→ Zionisten bomben über Syrien, 31.01.2013
→ Deutsche NATO-Patriot-Raketen auf dem Weg in die Türkei, 08.01.2013
→ Syrien: Konstantin Wecker zieht Unterschrift zurück, 13.12.2012
→ Russland fordert internationale Reaktion auf Massaker in syrischem Akrab, 12.12.2012
→ Russland gegen Patriot-Raketen in der Türkei, 03.12.2012
→ Syrien: Die Befreiung der Journalistin Yara Saleh, 26.08.2012
→ Syrien-Propaganda: Obamas chemische Waffen, 21.08.2012
→ Wer kämpft in Syrien?, 29.07.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+