Europol und Interpol orakeln vom Abschalten des Internet durch Revolutionäre

Szenarien von Angriffen auf die Internet-Infrastruktur - The great switch-off?

- von Presseticker  -

I m Vorfeld der gestern zuende gegangenen, ersten gemeinsamen “Cybercrime-Konferenz” von Europol und der internationalen Polizeiorganisation Interpol in Den Haag hatte Europol das “Project 2020″ gestartet. Dabei handelt es sich um eine Studie, die mehrere Szenarien von Angriffen auf die Internet-Infrastruktur annimmt und entsprechende “Lösungen” präsentiert.

“Project 2020″ ist allerdings eine Allianz von Polizei und Sicherheitsindustrie: Zu den Teilnehmenden gehören Visa Europe, McAfee, CGI Canada, Atos, Cassidian, Digiware, Core Security Technologies und Trend Micro.
Letztere zeichnet auch für einen merkwürdigen Werbe-Clip verantwortlich, der kürzlich veröffentlicht wurde, siehe:

Project 2020

Über die zunehmenden Möglichkeiten des polizeilichen Abhörens und Auswertens privater, digitaler Spuren im Internet schweigt sich das Werbevideo jedoch aus. Noch mehr Propaganda soll ab dem 01. Oktober auf dem YouTube-Kanal von Europol gezeigt werden.

Als weitere EU-Behörde ist die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) beim “Project 2020″ an Bord, seitens der Polizei ist die City of London Police beteiligt.
Vielleicht ist dies der Grund für das absurde Szenario, das dem “Project 2020″ zugrundeliegt: Das Ganze spielt sich in einem Phantasie-Staat namens “South Sylvania” ab. Ein weiteres Video orakelt von “massiven Cyberangriffen” und “The great switch-off”, also dem drohenden Abschalten des Internet in “South Sylvania” durch “Hacker” und “Revolutionäre”, siehe:

Project 2020 – The Official Trailer

Angesichts derartiger Verschwörungs-Rhetorik sei daran erinnert, was der Europol-Chef dem EU-Parlament vorgestern eröffnete: Dass nämlich noch kein EU-Mitgliedstaat Europol ein Mandat zur Aufklärung des staatlichen Hackerangriffs (vermutlich aus Grossbritannien) auf den belgischen Telekommunikationsdienstleister Belgacom erteilte.

Europol und Interpol gegen Anonymous

Nicht erst seit der Einrichtung seines neuen “European Cybercrime Centre” (EC3) geht Europol auch gegen Netzaktivismus vor: Zusammen mit der internationalen Polizeiorganisation Interpol hatte sich die Agentur beispielsweise an Razzien gegen vermeintliche Mitglieder des Anonymous-Netzwerks beteiligt.

Bei Europol firmierte die Aktion als “Operation Thunder”, bei Interpol als “Operation Unmask”. Europol richtete damals ein internationales Treffen zu “Hacktivism” aus, um die verschiedenen Ermittlungsverfahren zu koordinieren und das weitere Vorgehen zu planen.

Es fehlen “langhaarige Geeks”

Rettung gegen die Internet-Anarchie kommt von ehemaligen Abtrünnigen, nämlich jenen, die sich früher einer “Hacker Ethik” verschrieben hatten, sich nun aber in Ministerien von “South Sylvania” verdingen (“[...] a number of politicians who once espoused hacktivist ethics are now members of national governments as Ministers for Freedom of Information”).

Offizielles Werbebild zum "Project 2020" - Es drohen Chaos und Revolution

Offizielles Werbebild zum “Project 2020″ – Es drohen Chaos und Revolution

Damit schliesst sich der Kreis zum neuen “Interpol Global Complex for Innovation” (IGCI), den Interpol 2014 (analog zum EC3 von Europol) in Singapur einrichtet: Denn es fehlen die ehemaligen Hacker, die nun für die Polizei arbeiten wollen.

Die Organisation sucht dafür seit letztem Jahr “langhaarige Geeks” (hierzu seien die Texte “Letzter Ausstieg Gewissen” des CCC bzw. bei netzpolitik “Hacken, Fressen und Moral” empfohlen).

Die nächste Episode von “Project 2020″ findet übrigens nächste Woche bei der ENISA statt, wenn dort die jährliche Konferenz “CERTs in Europe” ausgerichtet wird.

RF/netzpolitik.org

mehr Nachrichten zum Thema #TOTALÜBERWACHUNG

→ Totalüberwachung ist ein Kriegsakt gegen Deutschland

→ NSA Militärgeheimdienst und zionistisches Regime Hand in Hand, 12.09.2013
→ 20.000 demonstrieren gegen Totalüberwachung, 08.09.2013
→ NSA kann zur Totalüberwachung Internet-Verschlüsselungen knacken, 06.09.2013
→ Pressefreiheit durch imperiale Totalüberwachung gefährdet, 05.09.2013
→ Totalüberwachung – Noch mehr Daten an Geheimdienst NSA, 04.09.2013
→ Edward Snowden erhält Asyl und hat Moskauer Flughafen verlassen, 01.08.2013
→ Mit XKeyscore erfasst NSA alle Schritte im Netz, 01.08.2013
→ Datenschützer: Geheimdienste gefährden massiv den Datenverkehr, 24.07.2013
→ Snowden: Angst vor Folter und Todesstrafe in den USA, 17.07.2013
→ US-Kriegsministerium Pentagon hat Die Rote Fahne im Visier, 16.07.2013
→ Totalüberwachung: Microsoft hilft NSA bei Datenangriffen, 12.07.2013
→ USA bestätigten Datenangriffe auf Österreich, 11.07.2013
→ Bundeskanzlerin Merkel bekennt sich zu imperialer Totalüberwachung, 10.07.2013
→ Infrastruktur eines Polizeistaats, 10.07.2013
→ Pirat zeigt Kanzleramtschef wegen Landesverrats an, 08.07.2013
→ Deutsche Post spioniert für US-Regime, 07.07.2013
→ Völkerrecht und imperiale Politik – kein politisches Asyl in Europa und der BRD, 04.07.2013
→ Imperium kapert Flugzeug des bolivianischen Präsidenten, 03.07.2013
→ Erklärung von Edward Snowden in Moskau, 01.07.2013
→ US-Lauschangriff auch auf Deutschland, 01.07.2013
→ PRISM kann Internetnutzer in Echtzeit überwachen, 01.07.2013
→ Totalüberwachung: Britische Polizei überwacht politische Aktivisten, 27.06.2013
→ Britischer Geheimdienst greift globalen Internetverkehr an, 21.06.2013
→ Totalüberwachung: FBI setzt Drohnen gegen eigene Bürger ein, 20.06.2013
→ Gestatten, Gestapo 2.0 – BND baut Totalüberwachung der Bürger massiv aus, 16.06.2013
→ Totalüberwachung: Die Enthüllungen von Edward Snowden, 13.06.2013
→ Totaler Staat: Vollständige Telephonüberwachung in den USA, 06.06.2013
→ Imperialer Faschismus: USA wollen Totalüberwachung der gesamten Internet-Kommunikation, 04.10.2010

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Europol und Interpol orakeln vom Abschalten des Internet durch Revolutionäre

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+