Chile: Erinnerung an blutigen Militärputsch

Opfer der Militärdiktatur sind Opfer des US-Imperialismus

- von RF  -

Z um 40. Jahrestag des durch die CIA initiierten blutigen Militärputsches gegen die sozialistische Regierung unter Präsident Salvador Allende hat die ehemalige Präsidentin und jetzige chilenische Präsidentschaftskandidatin Michelle Bachelet das einstige Foltergefängnis Villa Grimaldi in der Hauptstadt Santiago de Chile besucht.

Chile: Erinnerung an blutigen Militärputsch

Für die Opfer der Pinochet-Diktatur legte sie Blumen nieder.

Der chilenische Präsident Sebastian Pinera sagte bei der Zeremonie, Wahrheit und Gerechtigkeit seien Voraussetzungen für Frieden und Versöhnung. Deshalb müsse auch noch heute allen daran gelegen seien, die Gräueltaten zu Diktaturzeiten aufzuklären.

Chile sucht immer noch nach der Wahrheit

General Augusto Pinochet hatte am 11. September 1973 auf Geheiß der USA den demokratisch gewählten sozialistischen Präsidenten Salvador Allende aus dem Amt geputscht und danach das Land mit harter Hand regiert.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+