Bangladesch: Textilarbeiter protestieren für höheren Mindestlohn

Westliche Bekleidungskonzerne lassen dort ihre Produkte fertigen

- von Presseticker  -

I n Bangladesch haben zehntausende Textilarbeiter ihre Proteste fortgesetzt. Seit inzwischen vier Tagen sind sie auf den Strassen, um höhere Löhne zu fordern. Sie verlangen einen monatlichen Mindestlohn von umgerechnet etwa 74 Euro – derzeit liegt er bei rund 28 Euro.

Mehr als 100 Fabriken mussten wegen der Proteste vorübergehend schliessen.

Bangladesch: Textilarbeiter protestieren für höheren Mindestlohn

Zeitweise kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, die Polizei ging mit Tränengas und Schlagstöcken gegen einen Teil der Protestierenden vor. Etwa 50 Menschen wurden bislang verletzt.

Betroffen von den Demonstrationen ist die Hauptstadt Dhaka mit ihren Industriezentren Ashulia und Fatullah. Dort sind Teile der Textilindustrie angesiedelt, die in dem Land für umgerechnet gut 14 Milliarden Euro Umsatz sorgt.

Viele westliche Bekleidungskonzerne lassen ihre Produkte hier fertigen.

Die teils schlechten Arbeitsbedingungen kamen im April dieses Jahres ans Licht, als beim Einsturz einer Fabrik mehr als 1.100 Menschen starben.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+