Augenzeugen des Giftgas-Einsatzes in Syrien müssen gehört werden

NATO-Mainstreammedien zensieren die vorliegenden Fakten

- von Presseticker  -

N ach dem Giftgas-Einsatz in Syrien verweist Russland auf die Augenzeugenberichte, welche nicht die Armee, sondern Terroristen als Täter identifizieren.

Das Aussenministerium in Moskau hat heute auf die Angaben der Vorsteherin des St.-Jakob-Klosters in Syrien, Agnes Mariam as-Salib, verwiesen. Diese hatte in einem Gespräch mit dem russischen TV-Sender Rusiya Al-Yaum (arabische Ausgabe von RT, Russia Today) geschildert, dass hinter dem Chemiewaffen-Angriff auf Zivilisten die sog. “syrische Opposition” stehe.

Ordensmutter Agnes Mariam el-Salib

Ordensmutter Agnes Mariam el-Salib

„Mutter Agnes ist überzeugt, dass es sich bei der chemischen Attacke vom 21. August in einem Vorort von Damaskus um eine Provokation der unversöhnlichen Opposition handelt“, so das russische Aussenministerium.
Ihrer Meinung nach waren die schockierenden Bilder, die von Medien weltweit verbreitet wurden, noch vor dem Einsatz gefilmt worden, um dann die Vorwürfe gegen die syrische Regierung zu untermauern.

„Leider interessieren diese Tatsachen die westlichen und voreingenommenen regionalen Medien nicht“, die nach der Ansicht der Kloster-Vorsteherin den Auftrag bestimmter Kreise erfüllen, „indem sie gefälschte Informationen über den 21. August verbreiten und die Tragödie von Latakia ignorieren.“

Agnes Mariam as-Salib kündigte an, ihre Angaben einer unabhängigen Kommission zu übergeben, die zu Menschenrechtsverstößen in Syrien ermittelt.

„Wir halten es für notwendig, diese und andere Augenzeugenberichte zu prüfen“, so das russische Aussenamt. „Die Situation ist sehr ernsthaft, so dass die Weltgemeinschaft ihre Reaktion auf vollständigen und verifizierten Informationen aufbauen sollte, statt auf den einseitigen und kaum überzeugenden Versionen, die in Washington und einer Reihe anderer Hauptstädte durchgesetzt werden.“

Visit to Syria Christian village could be one-way ticket as rebels rage

Am 21. August war östlich der syrischen Hauptstadt vermutlich Giftgas eingesetzt worden. Die syrische Regierung und die von der imperialen NATO und arabischen Oligarchen ausgerüsteten und bezahlten Terror-Söldner, die sich seit März 2011 blutige Gefechte liefern, beschuldigen sich gegenseitig, hinter der Attacke zu stecken.

Das US-Regime unter Präsidentendarsteller Barack Obama baut auf der Desinformation über den Giftgas-Einsatz seine Kriegspropaganda für einen offenen Krieg gegen Syrien auf.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

3 Kommentare zu

Augenzeugen des Giftgas-Einsatzes in Syrien müssen gehört werden

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+