Fukushima: Behörden fürchten radioaktive Verseuchung des Meeres

Masao Yoshida an Speiseröhrenkrebs gestorben

- von Presseticker  -

D ie japanische Atomaufsichtsbehörde hegt den Verdacht, dass stark radioaktiv verseuchtes Wasser aus dem havarierten Kernkraftwerk Fukushima in den Boden und ins nahe gelegene Meer austritt.

Fukushima : Behörden fürchten radioaktive Verseuchung des Meeres

Der Betreiber Tepco hatte tags zuvor gemeldet, man habe in dieser Woche eine weitaus stärkere Belastung mit Caesium 134 und 137 in Grundwasserproben gemessen als am vergangenen Freitag. Die Ursache war nicht bekannt.

Nach der Havarie vor zwei Jahren hatte Tepco die Reaktoren mit zusätzlichem Sprühwasser gekühlt. Dieses radioaktiv belastete Wasser bereitete in der Vergangenheit Probleme, weil die Behälter, in denen es gelagert wurde, undichte Stellen hatten.

Masao Yoshida gestorben

Masao Yoshida, der ehemalige Direktor des Kernkraftwerkes Fukushima, ist im Alter von 58 Jahren an Speiseröhrenkrebs gestorben.

Der Betreiber Tepco erklärte, sein Krebs habe nichts mit dem Gau zu tun. Yoshida ist in Japan ein Held, denn nach dem Unglück widersetzte er sich Befehlen und rettete so Leben.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+