Ägypten: Strassenschlachten und Tote – Militärputsch umstritten

Gesellschaft tief gespalten, Demonstrationen pro und contra

- von Presseticker  -

M ilitärs in Kairo haben heute auf Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammed Mursi geschossen, die versucht hatten, das Hauptquartier der Republikanischen Garde, den mutmaßlichen Aufenthaltsort Mursis, zu erstürmen. Das melden Nachrichtenagenturen unter Berufung auf Augenzeugenberichte.
Wie der Fernsehsender Al-Arabiya mitteilte, seien bei dem Schusswechsel drei Menschen getötet und Dutzende verletzt worden.

Es hätte der “Freitag der Ablehnung” werden sollen – ein friedlicher Protest der Anhänger des, durch das Militär aus dem Amt geputschten, ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Im Laufe des Tages wurde daraus jedoch ein Tag des Chaos und der Gewalt auf den Strassen in Kairo und anderen Städten.

Hunderttausende Anhänger des gewählten Präsidenten Mursi protestierten zunächst ohne Zwischenfälle gegen den Militärputsch. Doch am Nachmittag eskalierte die Situation zwischen Pro-Mursi-Demontranten und Sicherheitskräften im Zentrum der Hauptstadt Kairo.

Ägypten: Strassenschlachten und Tote - Militärputsch umstritten, Kairo 05.07.2013

Ägypten: Strassenschlachten und Tote – Militärputsch umstritten, Kairo 05.07.2013

Demonstranten hatten versucht, zu jenem Militärgebäude vorzudringen, in dem Mohammed Mursi gefangen gehalten wird. Ein BBC-Reporter, der wenig später selbst von einem Gummigeschoss am Kopf getroffen wurde, berichtete von Schüssen.
Das Militär bestreitet hingegen mit scharfer Munition geschossen zu haben. Dennoch sollen dabei mindestens drei Menschen ums Leben gekommen sein.
Am Abend sprach das Staatsfernsehen davon, dass 17 Menschen im Laufe des Tages bei Demonstrationen getötet und 246 verletzt wurden.

Auch am Abend bleibt die Lage angespannt: Tausende Mursi-Anhänger marschierten zum Gebäude des staatlichen ägyptischen Fernsehens. Am Rande des Tahrir-Platzes kam es zu schweren Ausschreitungen zwischen Mursi-Gegnern und Anhängern.
Augenzeugen berichten von Schüssen, TV-Bilder des Fernsehsenders AlJazeera zeigen ein brennendes Fahrzeug.

Während auf den Strassen der Hauptstadt noch Schüsse fielen, löste der vom Militär eingesetzte Übergangspräsident Adli Mansur das Oberhaus des ägyptischen Parlaments auf und ernannte einen neuen Geheimdienstchef.

Troops fire at pro-Morsi protesters, casualties reported, army denies involvement

Lokale Nachrichtenagenturen berichten unter Berufung auf Quellen in der Muslimbruderschaft, dass Haftbefehle gegen alle Führungsmitglieder der islamistischen Bewegung ausgestellt wurden.
Mohammed Badie, Sprecher der Muslimbrüder, trat hingegen am Abend in Kairo auf und rief dazu auf, Mursi weiter zu unterstützen. „Wir werden die Strassen Ägyptens nicht verlassen, bis Mursi wieder eingesetzt ist“, sagte er zu der menge.

Reaktion der Afrikanischen Union

Die Afrikanische Union setzte unterdessen heute die Mitgliedschaft Ägyptens offiziell aus. Das erklärte ein hochrangiges Mitglied der Organisation nach einer Sitzung des AU-Rates für Frieden und Sicherheit in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba.

Ägypten soll demnach bis zur Wiederherstellung “der verfassungsmäßigen Ordnung” ausgeschlossen bleiben.

RF/APA/RT/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+