Ägypten: Erneut Blutvergiessen in Kairo

Türkei spricht von Massaker

- von Presseticker  -

I n Kairo ist es zu den blutigsten Unruhen seit der Entmachtung des Präsidenten Mohammed Mursi gekommen. Auf den Strassen in Ägyptens Hauptstadt regiert weiterhin die Gewalt. Die Putschisten der ägyptische Armeeführung hatten angekündigt, die Proteste der Anhänger des gestürzten Präsidenten Mohammend Mursi beenden zu wollen.

Offenbar wird nun eine härtere Gangart gegen die Muslimbrüder eingeschlagen. Bei Zusammenstößen von Islamisten und Sicherheitskräften kamen Dutzende Menschen ums Leben. Die Muslimbrüder selbst sprechen von mindestens 120 Toten. Andere Quellen zählten bis zu 65 Opfer. Laut der Islamisten wurden rund 4.000 Menschen verletzt.

Ägypten: Erneut Blutvergiessen in Kairo

Zu den schwersten Zusammenstößen kam es vor der Rabaa al-Adawiya-Moschee, die sich in einen Sammelpunkt der Mursi-Anhänger verwandelt hat.
Die Aktivisten der Muslimbrüder wollen ihre Proteste so lange fortsetzen, bis der „legitim gewählte Präsident“ wieder in sein Amt zurückkehrt. Der Chefideologe der Muslimbrüder, Yusuf Abdallah al-Qaradawi, rief die Muslime weltweit dazu auf, in Ägypten gegen das Militär zu kämpfen und den “Märtyrertod” zu sterben.
Islamisten fordern ein Gerichtsverfahren gegen die Drahtzieher des Putsches gegen Mursi und gegen die Übergangsregierung. Dabei richtet sich der Protest vor allem gegen General al-Sissi.

Die anhaltende Gewalt in Ägypten sorgt weltweit für Bestürzung. Die sog. “EU-Aussenbeauftragte” Ashton rief zum Gewaltverzicht auf. Auch Frankreich und Grossbritannien forderten Zurückhaltung. US-Aussenminister Kerry erklärte, er sei nach dieser Explosion der Gewalt sehr besorgt.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdoğan sprach von einem Massaker. In Ägypten seien die Demokratie und der nationale Wille ermordet worden, so Erdoğan.

Die USA vermeiden es, von einem Militärputsch zu sprechen. Für Washington ist die ägyptische Armee der Garant eines säkularen Ägyptens mit einer gemäßigten Aussenpolitik.
Auch das zionistische Regime “Israel” ist gegen die Isolierung der ägyptischen Militärs.

RF/euronews/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+