Verhärtete Fronten: dritter Streiktag bei Amazon

Bessere Arbeitsbedingungen und Tarifvertrag nach Konditionen des Einzel- und Versandhandels gefordert

- von Presseticker  -

D ie DGB-Gewerkschaft ver.di übt weiter Druck auf den Internet-Versandhändler Amazon aus. Im hessischen Bad Hersfeld und im ostdeutschen Leipzig kam es mit Beginn der Frühschicht zum dritten Streik innerhalb von drei Wochen.

Mehrere hundert Amazon-Mitarbeiter legen bis zum Ende der Spätschicht die Arbeit nieder.

Verhärtete Fronten: dritter Streiktag bei Amazon

Ver.di fordert einen Tarifvertrag nach den Konditionen des Einzel- und Versandhandels. Das US-Unternehmen lehnt dies ab und orientiert sich nach eigenen Angaben an der Bezahlung in der Logistikbranche.
Amazon erklärte, man werde daran nichts ändern. Verdi kündigte unterdessen weitere Streiks an.

Amazon hat in Deutschland acht Versandlager mit rund 9.000 Mitarbeitern.

RF/euronews

mehr Nachrichten zum Thema

→ Streik bei Amazon in Deutschland, 14.05.2013

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+