Irak: Rund 1000 Menschen im Bürgerkrieg im Mai getötet

Imperialer Krieg hat das Land destabilisiert

- von Presseticker  -

M ehr als 1.000 Menschen sind im vergangenen Mai nach UN-Angaben Terroranschlägen im Irak zum Opfer gefallen. „Der Mai ist der Zahl der Todesopfer und der Bombenanschläge nach zum blutigsten Monat der letzten fünf Jahre geworden“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters heute einen UN-Berichterstatter.

Irak: Rund 1.000 Menschen im Bürgerkrieg im Mai getötet

Irak: Rund 1.000 Menschen im Bürgerkrieg im Mai getötet

Diese Gewaltwelle resultiere aus der Konfrontation der grössten muslimischen Gemeinschaften im Land – Sunniten und Schiiten. Unter der Regierung von Saddam Hussein hätten die Sunniten eine dominierende Stellung in den Staatsstrukturen des Irak gehabt, hiess es.

Nach der Invasion durch die USA und dem Sturz von Hussein werden die Sunniten von Schiiten immer stärker zurückgedrängt. Schiiten-Vertreter haben jetzt mehrere wichtige Staatsposten inne, darunter den des Regierungschefs.

Das Schüren des innerirakischen Konflikts war eines der Kriegsziele der USA und der imperialen NATO. Das so destabilisierte Land ist kaum in der Lage, sich gegen die imperiale Hegemonie eigenständig zu behaupten.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+