Stephen Hawking zeigt Solidarität mit Palästina

Absage an Konferenz Facing Tomorrow wg. zionistischer Siedlungspolitik

- von RF  -

D er renommierte britische Astrophysiker Stephen Hawking boykottiert aus Protest gegen die zionistische (israelische) Besatzung in Palästina einen Wissenschaftskongress im besetzten Teil der palästinensischen Hauptstadt Jerusalem.

Prof. Hawking habe sich „dem akademischen Boykott Israels angeschlossen“ und mitgeteilt, dass er sich aus der Konferenz Facing Tomorrow 2013 zurückziehe, teilten die Veranstalter mit. Stephen Hawking war auf der Konferenz als Redner vorgesehen.

Prof. Dr. Stephen Hawking, britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker

Prof. Dr. Stephen Hawking, britischer theoretischer Physiker und Astrophysiker

In einem Brief an den zionistischen sog. “Staatspräsident” Schimon Peres begründete Hawking seinen Rückzug mit seiner Solidarität mit dem “Israel”-Boykott, zu dem Akademiker wegen der Verbrechen des Zionismus gegen Palästina aufrufen, berichtet die britische Tageszeitung The Guardian.

Auf der Website des britischen Komitees für die Universitäten Palästinas heisst es: „Seine unabhängige Entscheidung zu einem Boykott ist zu respektieren, bei der er sich auf seine Kenntnisse über Palästina und den Rat seiner akademischen Kontakte dort stützt.“
Das Komitee spricht sich gegen die israelischen Siedlungen in Palästina aus und unterstützt den Boykott.

Der 71-Jährige Wissenschaftler Prof. Dr. Stephen Hawking schliesst sich einer wachsenden Zahl britischer Persönlichkeiten an, die Einladungen in den zionistisch besetzten Teil Palästinas abgelehnt haben. Zu ihnen gehören u.a. die Musiker Elvis Costello, Brian Eno, Roger Waters und Annie Lennox sowie der Filmemacher Mike Leig.

Der Physiker Hawking gewann zahlreiche Preise und hatte von 1979 bis 2009 den Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik an der University of Cambridge inne. Einem Millionenpublikum ist er bekannt unter anderem durch sein populärwissenschaftliches Werk “Eine kurze Geschichte der Zeit”.

RF/BBC/Reuters

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+