Mit Robotern gegen Krankenhauskeime

Noch immer wird mit herkömmlichen Putzmitteln desinfiziert

- von Presseticker  -

M an infiziert sich schnell mit ihnen und wird sie nur schwer wieder los: gefährliche, multiresistente Krankenhauskeime. Um sie zu vermeiden, ist grösstmögliche Hygiene angesagt. In Europa sterben jährlich 35.000 Menschen an Krankenhausinfektionen.

In den meisten Fällen werden die Bakterien mit der Hand übertragen, sie können aber auch über Türkliniken, Arbeitsflächen und selbst über die Luft weitergegeben werden.
Aber an den Reinigungsmethoden in Krankenhäusern hat sich wenig geändert: Noch immer werden die Zimmer mit herkömmlichen Putzmitteln desinfiziert.

Mit Robotern gegen Krankenhauskeime

US-Amerikanische Forscher am Houston Technology Center haben einen Roboter namens Xenex entwickelt. Die Maschine sendet Lichtblitze aus, die per UV-Licht Infektionsherde wie Lichtschalter oder Türgriffe bestrahlt und die gefährlichen Keime abtötet.
In Krankenhäusern, wo der Roboter getestet wurde, wurden weniger Infektionen festgestellt.

Dr. Marisa Montecalvo, Westchester Medical Center: „Es gab einen stetigen Rückgang und zumindest einen Anteil können wir der UV-Desinfektion zuschreiben.“

Laut den Entwicklern können mit dem Roboter die Zimmer schneller gereinigt werden. Krankenhäuser ab einer Anzahl von 120 Betten bräuchten zwei Xenex-Geräte.

RF/euronews

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+