Hartz IV-Sanktionen: Jeder zehnte Empfänger betroffen

Sanktionszahlen werden nach unten manipuliert

- von Presseticker  -

G egen 529.371 Hartz IV-Opfer wurde im vergangenen Jahr mindestens eine Sanktion ausgesprochen. Gemessen an der Gesamtzahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten im Jahr 2012 mit 5,617 Millionen, die mindestens in einem Monat auf Hartz IV angewiesen waren, entspricht dies einer Quote von 9,4 Prozent.

Also war etwa jeder Zehnte mit Leistungskürzungen behaftet. Diese Zahlen gehen aus einer Sonderveröffentlichung der Bundesagentur für Arbeit “Anwesenheitsgesamtheit: sanktionierte, erwerbsfähige Leistungsberechtigte” hervor.

Hartz IV - Sanktionszahlen werden nach unten manipuliert

Hartz IV – Sanktionszahlen werden nach unten manipuliert

Erst im vergangenen Monat wurde bekannt, dass im Vorjahr die Anzahl der Sanktionen einen Rekord mit über einer Million verhängten Leistungskürzungen erreichte. Nach der Veröffentlichung der Statistik warnte BA Chef, Heinrich Alt, vor einer zu schnellen Interpretation der Zahlen.
Alt ist nach wie vor der Meinung, dass die geringe Sanktionsquote (BA spricht von 3,4 Prozent) ein Beweis dafür wäre, dass die Jobcenter verantwortungsbewusst mit Sanktionen umgehen.

Die Bundesagentur für Arbeit stützt ihr Spiel mit der Statistik darauf, dass im Jahresdurchschnitt 150.300 Menschen mit einer Sanktion erfasst wurden, was auch zu der geringen Quote der BA führt.

Die aktuelle Auswertung, dass 529.371 Menschen von einer Hartz IV-Sanktion betroffen waren, vermittelt ein anderes Bild, denn durch diese Zahlen ist die Sanktionsquote fast dreimal so hoch wie die Angaben der BA, nämlich 9,4 Prozent.

Die traurige Wahrheit: Rund jeder zehnte Hartz IV-Empfänger musste im vergangenen Jahr mindestens eine Leistungskürzung hinnehmen.

vollständiger Artikel → hartz-iv.info

RF/hartz-iv.info

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+