Zionisten lassen kranken Gefangenen sterben

Maysara Abu Hamdiyeh erhielt nicht ausreichende medizinische Versorgung

- von Presseticker  -

N ach dem Tod eines palästinensischen Gefangenen haben sich Jugendliche in Palästina, Hebron, im Westjordanland, Strassenschlachten mit zionistischen (israelischen) Soldaten geliefert.
Maysara Abu Hamdiyeh litt an Krebs, er starb in einem israelischen Krankenhaus.

Zionisten lassen kranken Gefangenen sterben

Die palästinensischen Behörden beschuldigen Israel, den 64-Jährigen nicht angemessen medizinisch behandelt zu haben.

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sagte: „Dies zeigt einmal mehr, dass die israelische Regierung unnachgiebig, tyrannisch und arrogant ist, insbesondere gegenüber den Freiheitskämpfern, die in Israels Gefängnissen sitzen.“

Palestinian prisoner death in Israel sparks riots & hunger strikes

Abu Hamdiyeh war zu lebenslanger Haft verurteilt worden, wegen seiner angeblichen Rolle in einem fehlgeschlagenen Sprengstoffattentat auf ein Café in Jerusalem 2002. Seine Schwester weint um ihn: „Es war wirklich hart zu erfahren, dass er tot ist, denn wir hatten damit gerechnet, dass er aus dem Gefängnis entlassen und draussen behandelt wird.“

Als Reaktion auf den Vorfall haben palästinensische Widerstandskämpfer vom Gazastreifen aus Raketen in den besetzten Teil Palästinas geschossen. Es wurde kein Schaden verursacht.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Zionisten lassen kranken Gefangenen sterben

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+