Syrien: 20.000 ausländische Söldner mit Drogengeld finanziert

Afghanisches Drogengeld für den imperialen Krieg

- von Presseticker  -

R und 20.000 Söldner der imperialen NATO und arabischer Oligarchen, die in Syrien als Terroristen gegen die Regierung und Zivilisten Anschläge und Morde verüben, werden laut Viktor Iwanow, Leiter der russischen Anti-Drogen-Behörde, mit Geld finanziert, das aus in Afghanistan angebauten Drogen erwirtschaftet wird.

Afghanistan: Imperiale US-NATO-Truppen schlendern durch Drogenanbau-Feld

Afghanistan: Imperiale US-NATO-Truppen schlendern durch Drogenanbau-Feld

Internationaler Drogenhandel 2012

Internationaler Drogenhandel 2012

„Dank einer Selbstfinanzierung durch die Heroinproduktion sind transnational organisierte Verbrechergruppen imstande, den Zufluss einer riesigen Zahl von Verbrechern und Söldnern aus einer Reihe von Ländern zu jedem Ort der Welt zu gewährleisten“, teilte Iwanow heute bei einem Treffen mit Vertretern der pakistanischen Militär-Universität mit.

So seien 15.000 bis 20.000 Söldner in Syrien konzentriert, die das Land destabilisieren, so Iwanow.

Nicht die Taliban, sondern eben diese transnational organisierten Verbrechergruppen stellen die grösste Bedrohung in Afghanistan dar, betonte Russlands Drogenaufsichtschef.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+