Neue Massenentlassungen in Griechenland angekündigt

15.000 Arbeitnehmer plus Familien betroffen

- von Presseticker  -

U m die nächsten sog. “Hilfszahlungen” der EU (Europäische Union) in Höhe von 8,8 Milliarden Euro zu erhalten, hat das griechische Parlament ein neues Sparpaket verabschiedet. Die neuen Maßnahmen veranlassten Tausende Menschen, vor dem Parlamentsgebäude in Athen zu protestieren.

Zu der Kundgebung hatte die Gewerkschaft der Staatsbediensteten aufgerufen. 15.000 von ihnen sollen bis Ende 2014 entlassen werden.
Gewerkschaftsführer Kostas Tsikrikas:
„Alle Arbeitnehmer müssen ihre Stimme gegen diese Politik erheben. In unserem Land und in Europa. Wir müssen unseren gemeinsamen Kampf koordinieren, um diese Politik zu ändern.“

Neue Massenentlassungen in Griechenland angekündigt

Das neue Sparpaket sieht ausserdem neue Steuern für alle Griechen vor. Es soll künftig leichter sein, Beamte zu entlassen und die Lehrer im Land müssen mehr arbeiten.

Christina Angeloniki ist Lehrerin. Sie sagt: „Wir sind dagegen. Die Erhöhung der Arbeitszeiten führt doch nur zu weiteren Entlassungen. Das nutzt weder den Lehrern noch dem Bildungswesen. Und schon gar nicht den Kindern.“

Der griechische Finanzminister Stournaras erklärte, diese neuen Sparmaßnahmen seien absolut notwendig. Die Eurogruppe werde noch heute über eine weitere Zahlung von 2,8 Milliarden Euro und am 13. Mai über die restlichen sechs Milliarden Euro entscheiden, so Stournaras.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+