Internet-Drosselung: Telekom macht Familien Angst

Bildungschancen in Deutschland gefährdet

- von RF  -

D er Sprecher der Deutschen Telekom Philipp Blank hat das Vorhaben des Magenta-Narrenhauses, den Internet-Zugang durch Drosselung und Abschaffung der DSL-Flatrates stark einschränken zu wollen, heute verteidigt. Und es wird immer schlimmer.

Das Unternehmen Deutsche Telekom müsste man eigentlich Studenten für Corporate Identity, Marketing und Unternehmens-Kommunikation als Negativbeispiel in Sachen Kundenorientierung vorführen.
Philipp Blank sagte dem Deutschlandradio: „Ich denke, für richtige Entscheidungen sollte man schon einige Tage Medienaufregung aushalten können.“

Die Ignoranz des ehemaligen Monopolisten aus dem vergangenen Jahrhundert kennt keine Grenzen. Das Unternehmen ist noch lange nicht im 21. Jahrhundert angekommen – weder technologisch, noch in seiner Unternehmenskultur.

Deutsche Telekom will Internet drosseln

Deutsche Telekom will Internet drosseln

Am Montag gab die Deutsche Telekom bekannt, ab Mai neue DSL-Internet-Verträge mit erheblichen Einschränkungen einführen zu wollen. Daraufhin brach der allgemeine Widerstand gegen die Telekom-Internetfeindlichkeit los und durchzieht mittlerweile die ganze Gesellschaft, vom Shitstorm in sozialen Netzwerken, über Fachleute verschiedener Disziplinen, bis hin zur grossen Politik ist die Empörung einhellig.
Ein besorgter Familienvater schickte uns folgende Zuschrift:

„Wenn die Telekom in Deutschland Flatrates abschafft und das Internet drosselt, bzw. einen freien Zugang zum Internet nur noch den Reichen ermöglicht, wie sollen dann unsere Kinder eine zeitgemäße Ausbildung erhalten?
Die Bildungschancen in Deutschland sind dann erheblich beschnitten und wir Normalbürger haben wieder einmal das Nachsehen. Ich habe Angst um die Zukunft unserer Kinder.“

In einer Zeit, in der andere technologisch fortschrittliche Länder am Ausbau schneller Glasfasernetze bis zum Endnutzer arbeiten, schlägt die Deutsche Telekom den entgegengesetzten Weg ein. Offenbar ist man bei der Telekom der Meinung, dass es das Internet der 90er Jahre auch getan hat.

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+