Zypern: „Ich habe versucht mein Konto zu räumen“

Run auf Banken hat begonnen

- von Presseticker  -

D ie von der Europäischen Union (EU) beschlossene Abgabe hatte in Zypern einen Ansturm von Sparern auf die Bankautomaten ausgelöst, die ihre Konten räumen wollten. Viele sind entsetzt. Eine Bürgerin: „Ich habe versucht, mein Konto zu räumen aber alle Abbuchungen wurden gesperrt. Es ist tragisch!“

Zypern: „Ich habe versucht mein Konto zu räumen“

Betroffen von der Zwangsenteignung sind aber nicht nur Zyprioten, sondern auch auf Zypern arbeitende britische Staatsbürger, zum Beispiel dort stationierte Soldaten.

Der britische Schatzkanzler George Osborne: „Wer immer in Zypern im britischen Militär oder für unsere Regierung auf unseren Militärbasen arbeitet, erhält den Fehlbetrag, der durch diese Abgabe entsteht erstattet. Briten, die dort unten für unseren Staat Dienst tun, werden vor dieser zypischen Banksteuer geschützt.“

Angaben über die Zahl der Betroffenen Briten machte Osborne nicht. Auf Zypern sind rund 3.000 britische Militärs, sowie zahlreiche Regierungsangestellte stationiert. Darüber hinaus leben auch Zehntausende britische Zivilisten auf der Insel.

Zypern: Wut der Kleinsparer

Die Finanzminister der Eurogruppe hatten in der Nacht zu Samstag beschlossen, die zyprischen Bankkunden an der Rettung der internationalen Banken zu beteiligen. Sie sollen eine Sonderabgabe von knapp 7 Prozent auf Guthaben bis 100.000 Euro und 10 Prozent auf höhere Beträge zahlen.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

2 Kommentare zu

Zypern: „Ich habe versucht mein Konto zu räumen“

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+