Totalüberwachung: BRD-Regime erlaubt Abfrage von PIN und Passwörtern

Wollt Ihr den totalen Gestapo-Staat?

- von RF  -

D er Bundestag hat am Donnerstagabend ein Gesetz verabschiedet, das Polizei und Geheimdiensten weitreichenden Zugriff auf Internet-Passwörter sowie die Identifizierung von Internetnutzern anhand der IP-Adresse erlaubt. Patrick Breyer von der Piratenpartei klagte erfolgreich gegen das erste Gesetz dazu, er will nun auch gegen das neue klagen.

Die Änderungen am Telekommunikationsgesetz bedeuten u.a., dass Polizei und Geheimdienste künftig sehr persönliche Informationen von Mobiltelephonbesitzern und Internetnutzern abrufen dürfen – und das automatisiert und ohne grössere rechtliche Hürden.

Die dabei gestohlenen Informationen heissen zwar recht harmlos “Bestandsdaten”, doch sind sie der Zugang zum Privatleben der einzelnen Bürger. Es werden nicht nur Name, Adresse und Kontoverbindung an Geheimdienste und Polizei geschickt, sondern auch die PIN des mobilen Telephons, Passwörter von eMail-Postfächern und Diensten wie Dropbox und dynamische IP-Adressen.
So lässt sich für das Regime nachvollziehen, was der Bürger im Netz tut, bspw. welche Medien er liest.

Gestapo-Marke, 1930er Jahre

Gestapo-Marke, 1930er Jahre

Die Neuregelung des Gesetzes war notwendig geworden, weil das sog. BRD-”Bundesverfassungsgericht” die alte Norm für verfassungswidrig erklärt hatte.
Patrick Breyer, der die Klage vor dem “Bundesverfassungsgericht” angestrengt hatte, will nun auch gegen das neue Gesetz klagen. „Ich werde auf jeden Fall wieder klagen“, sagte er. Breyer ist überzeugt, dass auch die nun verabschiedete Fassung gegen geltendes Recht und gegen das Urteil des BVG verstößt.

„Der Gesetzentwurf ist in mindestens sechs Punkten verfassungswidrig“, erläuterte Breyer. Bspw. weil er die Datenübermittlung schon erlaubt, wenn die Polizei nur wegen einer Ordnungswidrigkeit ermittelt. „Das geht gar nicht“, so der Bürgerrechtler von der Piratenpartei.
Auch dass bei jeder Kleinigkeit die IP-Adresse herausgegeben und so Internetnutzer identifiziert werden könnten, sei ein grober Rechtsverstoß. Die Beschränkungen für die Geheimdienste seien sogar noch laxer.

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, bei dem der Amtsrichter Patrick Breyer ebenfalls Mitglied ist, schreibt dazu: „Entgegen den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts soll die Identifizierung von Internetnutzern durch Geheimdienste keine tatsächlichen Anhaltspunkte für das Vorliegen einer konkreten Gefahr voraussetzen.“

Der Arbeitskreis steht mit dieser Auffassung nicht allein. Demokraten fordern, dass PIN, Passwörter und IP-Adressen allenfalls dann herausgegeben werden dürfen, wenn wegen einer schweren Straftat ermittelt wird.
Schliesslich seien diese Informationen so sensibel wie der Schlüssel zur Wohnung der Betroffenen.

Persönliche Daten und damit den Zugriff auf die gesamte Kommunikation der Bürger automatisch und nahezu unkontrolliert herauszugeben, sei nicht hinnehmbar. „Die Voraussetzungen, wann die Daten übermittelt werden dürfen, sind völlig unzulässig.“

Nur der massive Widerstand aller Demokraten kann die Politik der imperialen Rechten (= Kartell der bürgerlichen Parteien pro imperiale NATO/USA/EU) und den weiteren Ausbau der Totalüberwachung stoppen.

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

9 Kommentare zu

Totalüberwachung: BRD-Regime erlaubt Abfrage von PIN und Passwörtern

  1. Mahdi 23. März 2013 - 14:04 #

    So sah dann das im Bundestag aus

    mal von der Anwesenheit abgesehen die stattfand.

    • Robert 23. März 2013 - 14:37 #
      Robert

      Leider will Jan Korte von der LINKEN nur am Gesetz rumdoktern und bezieht nicht grundsätzlichen Widerstand gegen die Totalüberwachung.
      Die ganze imperiale Entwicklung wird nicht thematisiert.

  2. Katrin Heubein 27. März 2013 - 11:56 #

    echt heftig… wird einfach mal so durchgeschummelt. “volkes wille” ist das bestimmt nicht! naja sollen die so weltfremd weitermachen und sich damit selbst ihr politisches grab schaufeln.

  3. Katrin Heubein 27. März 2013 - 12:08 #

    … diese gegenstimmen waren ja wohl auch nur symbolisch?! damit es für die regime-kamera auch nach demokratie aussieht lol.. kasperletheater berlin!

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+