Syrien: NATO-Terroristen nehmen UN-Beobachter als Geisel

UNO in New York bestätigte den Vorgang

- von Presseticker  -

V on der imperialen NATO bezahlte und ausgerüstete Terroristen, in der NATO-Kriegspropaganda als “Rebelen” ausgewiesen, haben nach eigenen Angaben unweit der Golanhöhen UN-Beobachter gefangen genommen.
Das meldete die Nachrichtenagentur Reuters heute unter Berufung auf ein bei YouTube veröffentlichtes Video.

Die UN-Beobachtermission ist in einer Pufferzone stationiert, die für die Entflechtung der zionistischen “israelischen” und der syrischen Truppen nach dem zionistischen Krieg von 1973 geschaffen wurde.
Es handelt sich um syrisches Territorium, das von dem zionistischen Regime “Israel” besetzt und später annektiert wurde.

An Syrien wird von aussen Hand angelegt

An Syrien wird von aussen Hand angelegt

Bei den entführten UNO-Mitarbeitern soll es sich um rund 20 philippinische UN-Blauhelmsoldaten handeln.
Die Soldaten seien in der südlichen Provinz Daraa gefangen genommen worden, sagte ein Sprecher der in Grossbritannien ansässigen NATO-Söldner und Kollaborateure. Ein Youtube-Video zeigte die NATO-Terroristen in Daraa.

Die Vereinten Nationen in New York bestätigten unterdessen den Vorgang.
Die UN-Beobachter wurden bereits 1974 von den Vereinten Nationen auf die Golanhöhen entsandt. Die Mission unter dem Namen “United Nations Disengagement Observer Force” (UNDOF) ist eine der am längsten andauernden Missionen der UNO.

RF/RIA Novosti/APA

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

2 Kommentare zu

Syrien: NATO-Terroristen nehmen UN-Beobachter als Geisel

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+