Russland kritisiert einseitiges Vorgehen gegen Nordkorea

Anstrengungen auf die Wiederaufnahme der Verhandlungen konzentrieren

- von Presseticker  -

R ussland ist laut dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow über die einseitigen Maßnahmen einiger Länder gegen Nordkorea besorgt.
„Wir sind darüber besorgt, dass gleichzeitig mit der angemessenen Reaktion des UN-Sicherheitsrates und der kollektiven Reaktion der Weltgemeinschaft einseitige Handlungen um Nordkorea vorgenommen werden, die in der Aufstockung der militärischen Aktivität zum Ausdruck kommen“, so Lawrow heute in Moskau.

Der Aussenminister warnt davor, die Kontrolle über die Situation zu verlieren, die in eine verhängnisvolle Spirale geraten könnte.

Kim Jong Un, "Oberster Führer" Nord-Korea, Pjöngjang 01.01.2013

Kim Jong Un, “Oberster Führer” Nord-Korea, Pjöngjang 01.01.2013

„Wir erachten es als notwendig für alle, nicht die militärischen Muskeln zu stärken und die gegenwärtige Situation nicht als Vorwand für die Lösung irgendwelcher geopolitischer Aufgaben mit militärischen Mitteln in der Region zu nutzen, sondern die Anstrengungen auf die Schaffung von Bedingungen für die Wiederaufnahme der sechsseitigen Verhandlungen zu konzentrieren, zu denen der UN-Sicherheitsrat aufruft“, so Lawrow.

Pjöngjang ist Anfang März aus Protest gegen Militärübungen der USA und Südkoreas aus sämtlichen Nichtangriffs- und Denuklearisierungsabkommen mit Seoul ausgestiegen und hat das vor 50 Jahren geschlossene Abkommen über Waffenruhe gekündigt.
Zudem hat Nordkorea erklärt, es könne sich gegen eine US-Aggression auch mit einen Nuklearschlag verteidigen.

Nordkorea reagiert auf USA-Provokationen

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un befahl in der Nacht zum Freitag, die Raketentruppen für einen möglichen Schlag gegen den Kontinentalteil der USA und gegen die US-Basen in Südkorea und im Pazifik in erhöhte Einsatzbereitschaft zu versetzen.

Wie südkoreanische Medien daraufhin berichteten, sei in den Raketenobjekten Nordkoreas eine erhöhte Aktivität zu beobachten.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

5 Kommentare zu

Russland kritisiert einseitiges Vorgehen gegen Nordkorea

  1. Atheist 3. April 2013 - 11:53 #

    Und ich drücke die Daumen für Nordkorea! Respekt, Hochachtung und Solidarität für dieses kleine Ländchen, das dem Großen Satan die Zähne zeigt und sich seit 60 Jahren nicht unterkriegen lässt! Russland und China sollten rückhaltlos auf der Seite der Nordkoreaner stehen und nicht den Schwanz einziehen vor der Propaganda, Demagogie und den Aggressionen des Westens.

  2. Markant 7. April 2013 - 14:51 #

    Daumen hoch für was oder wen?
    Für jahrzehntelange Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea?
    Für flächedeckend mangelernährte Menschen?
    Für zehntausende Hungertote in den 90er Jahren? Für unterentwickelte und marode Betriebe?
    Daumen hoch für eine Regierung, die jede freie Meinungsäusserung im Umerziehungslager erstickt?
    Daumen hoch für Militarismus als Staatsdoktrin?
    Daumen hoch für fehlende Reisefreiheit, Freiheit der Information?
    Daumen hoch für Arbeitslager und schamlose Bereicherung einer fetten Schicht der Parteinnomnklatura auf Kosten der verarmten arbeitenden Bevölkerung?
    Das grenzt ja schon an Mittäterschaft bei Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Kann man wirklich all diese Dinge ignorieren- Hauptsache es geht gegen die USA? Ist Gegnerschaft zu Amerika ausreichend um so ein diktatorisches System toll zu finden?
    Wenn dieses System fällt, werden wir uns vielleicht an die entsetzlichen Bilder aus rumänischen Kinderheimen der Ceaucescu-Diktatur erinnern wie an einen Sommerurlaub. Denn 60 Jahre absolute Diktatur führen erfahrungsgemäß zu großen Verbrechen.
    Eine Regierung, die ihre Menschen seit Jahrzehnten einsperrt hat jede Legitimation verloren. Und sie hat absolut nichts mit den Idealen einer freien menschlichen Gesellschaft zu tun.
    Ich drücke die Daumen für die Masse der Bevölkerung dort- auf daß Sie möglichst bald besser und freier leben kann.

    • BennoB 7. April 2013 - 16:56 #

      Kann man wirklich all diese Dinge ignorieren- Hauptsache es geht gegen die USA? Ist Gegnerschaft zu Amerika ausreichend um so ein diktatorisches System toll zu finden?

      Setzen, sechs! Es geht um die Bewahrung des Weltfriedens, wo durch die USA mit der Stationierung von Atom-Bombern bedroht wird, auch in Reichweite zu China.

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+