Proteste gegen Teilabriss der East-Side-Gallery

Berlin: Die Mauer soll nicht weg

- von Presseticker  -

D er Teilabriss der weltberühmten East-Side-Gallery in Berlin ist nach Protesten vorerst gestoppt worden. Ein Kran hatte ein Element aus dem längsten noch erhaltenen Teilstück der Berliner Mauer herausgerissen.

Die Polizei riegelte den betroffenen Bereich ab. Nachdem Demonstranten die Absperrung durchbrachen, kamen die Arbeiten zum Erliegen.

East-Side-Gallery, Mauer Berlin

East-Side-Gallery, Mauer Berlin

Eine junge Frau meint: „Wir brauchen die Mauer, sie muss hierbleiben“, so eine Demonstrantin. Und ein Mann ergänzt: „Ich bin dafür, dass das Stück Stadtgeschichte erhalten bleibt. Ich bin dafür, dass Berlin Berlin bleibt, die Mauer ist unumgänglich, die Mauer war schon immer, ist schon seit 50 Jahren in Berlin. Ich versteh nicht, warum wir noch mehr Hochhäuser brauchen, wieso wir noch mehr Luxuswohnungen brauchen?“

Proteste gegen Teilabriss der East-Side-Gallery

Zwischen der Mauer und der angrenzenden Spree soll ein Hochhaus mit Luxuswohnungen entstehen.
Dafür sollen Teile der einstigen Grenzanlage herausgenommen und versetzt werden.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+