In Japan 22.000 – 66.000 Krebserkrankungen zu erwarten

Fukushima: Weitere IPPNW-Berechnung auf WHO-Datenbasis

- von Presseticker  -

I m Vorfeld der Bundestagsdebatte über die Atomenergiepolitik am morgigen Freitag legt die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW eine neue Analyse zu den Folgen von Fukushima vor, um die politischen Entscheidungsträger und die Öffentlichkeit über die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Reports von WHO und IPPNW zu informieren, die nur auf den ersten Blick völlig widersprüchlich erscheinen.

Ein Hintergrundpapier der IPPNW-Autoren Henrik Paulitz, Winfrid Eisenberg und Reinhold Thiel erläutert, wie die gewählten Ausgangsdaten und Grundannahmen zu unterschiedlichen Ergebnissen bei den zu erwartenden Krebserkrankungen in Japan führen.

Atom-Zeichen

Die Analyse zeigt, dass unter Verwendung der Daten und Annahmen der Weltgesundheitsorganisation WHO mit rund 22.000 Krebserkrankungen zu rechnen ist.
Werden die Annahmen nach dem Stand der Wissenschaft realitätsnäher gewählt, so ergeben sich auf der Grundlage der WHO-Daten 66.000 zu befürchtende Krebserkrankungen.

Damit sind die Differenzen zum unlängst veröffentlichten IPPNW-Report, der sich auf andere offizielle Ausgangsdaten stützt, wissenschaftlich nachvollziehbar und begründbar.

Sowohl aus dem WHO- als auch aus dem IPPNW-Report ergibt sich übereinstimmend, dass in Japan mit mehreren zehntausend Krebserkrankungsfällen aufgrund der Atomkatastrophe von Fukushima gerechnet werden muss. Das Spektrum liegt zwischen 20.000 und 120.000 Krebsfällen.

Weitere IPPNW-Berechnungen auf WHO-Datenbasis vom 14. März 2013
→ In Japan 22.000 – 66.000 Krebserkrankungen zu erwarten (PDF)
→ IPPNW-Report vom 06.03.2013
→ WHO-Bericht “Health risk assessment” vom 28.02.2013 (PDF)

RF/IPPNW

Schlagwörter # , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+