Grösste Massenkundgebung in Griechenland seit Monaten

Wenn man sich nicht widersetzt, gibt es keine Zukunft

- von Presseticker  -

I n Athen haben mehr als 50.000 Menschen ihre Proteste gegen die imperiale Sparpolitik fortgesezt – als Teil eines landesweiten Streiks. Fähren blieben im Hafen und Schulen geschlossen. In Krankenhäusern arbeitete nur Notfallpersonal.
Die zwei grössten Gewerkschaften hatten zu dem 24-Stunden Streik aufgerufen. Es war der massivste Protest der letzten Monate.

Der Beamte Spiros Filiotis meint, solange sie kämpften, bestehe noch Hoffnung für die Zukunft. Ihre Botschaft an alle laute: „Ändert die Politik.“
Wenn man sich nicht widersetze, gebe es keine Zukunft.

Grösste Massenkundgebung in Griechenland seit Monaten

An der Kundgebung nahmen vor allem Staatsbedienstete wie Lehrer teil. Dieses Jahr sollen 25.000 Beamte gehen. Dazu hat sich die Regierung gegenüber den internationalen Geldgebern verpflichtet.

Lehrerin Constantina Kapura stellt wie so viele fest: „Das Geld reicht nicht, um durchzukommen. Ich weiss nicht, was den Menschen bleibt, ausser zu protestieren. Der Lebensstandard nimmt immer weiter ab, wir kommen nicht über die Runden.“

Proteste gab es in mehreren griechischen Städten. Fast alle verliefen ohne schwere Zwischenfälle.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+