Mali: Deutschland schickt zwei Transportflugzeuge in den Krieg

Nun doch deutsche Soldaten am imperialen Krieg in Mali beteiligt

- von Presseticker  -

D eutschland will den Krieg gegen islamistische Gruppen in Mali mit zwei Transall-Maschinen für den Transport von Truppen der westafrikanischen Wirtschaftsunion Ecowas unterstützen.

Dies teilte Oberstleutnant Holger Neumann, Bundeswehr-Sprecher für Angelegenheiten der Luftwaffe, heute der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti mit.
Der Termin der Entsendung der Transportmaschinen sei noch offen, hiess es.

Transportflugzeug vom Typ Transall C-160D der Deutschen Luftwaffe (Archiv)

Transportflugzeug vom Typ Transall C-160D der Deutschen Luftwaffe (Archiv)

Gegenwärtig hält sich der Ecowas-Vorsitzende und Präsident der Elfenbeinküste, Alassane Ouattara, zu einem Besuch in Deutschland auf. Im Verlauf des Tages empfängt ihn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Nach vorläufigen Informationen wollen die Ecowas-Länder 3.300 Soldaten nach Mali schicken.

Wie zuvor aus dem deutschen Aussenamt gegenüber RIA Novosti verlautete, befürwortet die BRD-Regierung den Krieg gegen islamistische Gruppierungen in Mali und erwägt eine angeblich “nichtmilitärische” Unterstützung des imperialen Krieges. In Frage kämen medizinische, logistische oder “humanitäre” Hilfe, hiess es.

Zugleich hatte allerdings Aussenminister Guido Westerwelle (FDP) erklärt, ein Einsatz deutscher Kampftruppen stehe nicht zur Debatte.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

4 Kommentare zu

Mali: Deutschland schickt zwei Transportflugzeuge in den Krieg

  1. Red Rosa 20. Januar 2013 - 20:14 #

    Die Islamisten in Syrien rüsten sie auf und in Mali helfen sie bei der “Abrüstung” derselben, für ihren eigenen Arsch am Imperialen kapitalistischen Himmel tun die Natohuren alles. Bezeichnend dass sich da auch die Linke langsam anbiedert…

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+