Weltweite Solidarität mit dem bedrohtesten Volk der Welt

Aktionen am Internationalen Tag der Menschenrechte

- von Presseticker  -

A nhänger von Survival International forderten Brasilien mit einer weltweiten Protestaktion am Internationalen Tag der Menschenrechte dazu auf, „die Awá zu retten“, das → bedrohteste indigene Volk der Welt.
Die Proteste waren auch der Startschuss für eine → Schablonen-Aktion, mit der die Öffentlichkeit aufgefordert wird, für die Awá kreativ zu werden und ihre Unterstützung sichtbar zu machen.

Eine Frau in einem brasilianischen Karnevalskostüm überbrachte die klare Botschaft an Brasilien, die Awá zu retten

Eine Frau in einem brasilianischen Karnevalskostüm überbrachte die klare Botschaft an Brasilien, die Awá zu retten

Eine Frau in einem brasilianischen Karnevalskostüm führte die Proteste vor der Vertretung Brasiliens in London mit einer klaren Botschaft an die Regierung an. Sie wurden unterstützt von Menschen, die die Forderung auf T-Shirts und Schildern bekräftigten und Sticker verteilten, die ebenfalls die Botschaft „Brazil: Save the Awá“ trugen.

In Berlin übergaben Unterstützer der Awá einen Brief an die Botschaft und verliehen ihrer Forderung mit T-Shirts Nachdruck, auf denen der Slogan „Brazil: Save the Awá“ (Brasilien: Rettet die Awá) angebracht war.

In Berlin übergaben Unterstützer der Awá einen Brief an die Botschaft Brasiliens

In Berlin übergaben Unterstützer der Awá einen Brief an die Botschaft Brasiliens

Die Menschenrechtsorganisation Survival International, die ähnliche Aktionen zeitgleich in mehreren europäischen Städten und in den USA koordinierte, ruft Brasilien in dem Schreiben dazu auf, sein Versprechen einzulösen, dringliche Maßnahmen zu ergreifen, um illegale Eindringlinge aus dem geschützten Territorium der Awá-Indianer auszuweisen.

Weltweit protestierten Unterstützer der brasilianischen Awá-Indianer

Weltweit protestierten Unterstützer
der brasilianischen Awá-Indianer

Survival warnt auch Brasiliens Regierung: „Wenn die Invasion und Zerstörung jetzt nicht gestoppt werden, glauben wir, dass die Awá nur geringe Chancen haben zu überleben.“

Auch bei Vertretungen Brasiliens in Madrid, Paris, Mailand, London, Den Haag und San Francisco wurde der Brief übergeben.

In Spanien wurde der Brief in einer Kiste an Botschaftsmitarbeiter überreicht, die die fast 50.000 eMails an den Justizminister symbolisieren sollen, die seit dem Start der Awá-Kampagne durch Survival und Oscar-Preisträger → Colin Firth verschickt wurden.

Aktivisten in den Niederlanden platzierten Save the Awá-Zeichen rund um die bekannten Dam-Platz in der Hauptstadt. In Frankreich machten Aktivisten mit Plakaten und Schildern auf die Awá aufmerksam.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: „Fast das ganze Jahr über war die internationale Empörung über das Schicksal der Awá unüberhörbar. Doch die illegalen Holzfäller wüten weiter.
Die Awá und ihre Unterstützter rufen Brasilien dazu auf, den Internationalen Tag der Menschenrechte als Anlass für echte Taten zu nehmen.“

RF/Survival International

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+