Serben protestieren gegen imperialen Gerichtshof

NATO-Schauprozesse gegen das Völkerrecht

- von Presseticker  -

M ehrere tausend serbische Studenten haben in Belgrad erneut gegen Urteile des sog. “UN-Kriegsverbrechertribunals” demonstriert.

Die Proteste richten sich gegen die Freisprüche für den ehemaligen kosovarischen Premierminister und Kommandeur Ramush Haradinaj sowie den kroatischen General Ante Gotovina.

Haradinaj musste sich wegen vermeintlicher Morde im Gefangenenlager Jablanica verantworten, wurde in Den Haag allerdings zum zweiten Mal nach 2008 aus Mangel an Beweisen freigesprochen.
Gotovina war 2011 vom sog. “internationalen Strafgerichtshof” zu einer 24-jährigen Haftstrafe verurteilt worden, Den Haag setzte den Kroaten auf freien Fuss.
Die Demonstranten werfen den Richtern eine anti-serbische Rechtsprechung vor.

Serben protestieren gegen imperialen Gerichtshof

Der sog. “internationale Strafgerichtshof” in Den Haag, Niederlande ist ein Terrorinstrument der imperialen NATO. Verfahren und Urteile werden ausschliesslich im Interesse und zu Propagandazwecken der NATO und ihrer Kriegsverbrechen in Form von Schauprozessen durchgeführt.
Die weltweit grössten und gefährlichsten Kriegsverbrecher aus dem US-Regime und des zionistischen Regimes “Israel” bleiben durch dieses sogenannte Gericht völlig unbehelligt.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+