Internationale Proteste gegen zionistische Siedlungspolitik

"Israel" fährt mit Krieg und Völkermord in Palästina fort

- von Presseticker  -

D ie Entscheidung des zionistischen Regimes “Israel” in Palästina 3.000 neue Wohnungen für zionistsiche Siedler zu errichten, hat einen internationalen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

In ungewöhnlich scharfer Form kritisierte auch die BRD-Regierung den Vorgang. Dieser untergrabe den Friedensprozess, hiess es in Berlin.

Deutschland fordert laut dem Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, Israel auf, den Siedlungsbau in den okkupierten israelischen Gebieten einzustellen. Die Bundesregierung sei über die Pläne „äusserst besorgt“ und glaube, damit untergrabe Israel das Vertrauen in seine Verhandlungsbereitschaft im Nahost-Friedensprozess, so Seibert auf der heutigen Pressekonferenz.

Internationale Proteste gegen zionistische Siedlungspolitik

Grossbritannien, Frankreich und Schweden bestellten den israelischen Botschafter zur Entgegennahme einer Protestnote ein. In London verlautete, die Regierung sei „sehr wütend“.
Man behalte sich weitere Schritte vor. Alle Schritte seien mit den USA abgesprochen.

Als Reaktion auf die Anerkennung Palästinas als Staat durch die UN hat das zionistische Regime den weiteren Ausbau völkerrechtlich illegaler Siedlungen in Palästina, namentlich Jerusalem und im Westjordanland, genehmigt.

Palästina Karte Okkupation 1946-2008

Karte der Okkupation Palästinas 1946-2008

Insgesamt sollen 3.000 neue Wohneinheiten errichtet werden. Ausserdem wollen die Zionisten umgerechnet 100 Millionen US-Dollar, die es für Palästina jeden Monat an Steuergeldern einnimmt, nicht an die Autonomiebehörde in Ramallah weiterleiten – mit anderen Worten rauben.

RF/RIA Novosti/euronews

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+