Die Palästinenser werden in die Wüste geschickt

Zwei-Staaten-Lösung wird immer unwahrscheinlicher

- von Presseticker  -

D as zionistische Regime “Israel” treibt sein neuestes völkerrechtswidriges Siedlungsprojekt weiter voran. 3.000 Wohnungen sollen in Jerusalem und im Westjordanland entstehen. Das ganze sei eine Reaktion auf die jüngst erfolgte Anerkennung Palästinas durch die UNO.

Insgesamt 1.200 Hektar umfasst die E1 genannte Baufläche, die 1999 von den Zionisten annektiert wurde. Die neuen Häuser sollen den Osten Jerusalems mit einer anderen zionistischen Siedlung verbinden, dadurch würde die Stadt vom Westjordanland abgeschnitten.

Die Friedensaktivistin Hagit Ofran von Peace Now sagt:

„Es wird unmöglich sein, einen palästinensischen Nord-Süd-Korridor zu schaffen.
Die Palästinenser werden in die Wüste geschickt.
Das alles verhindert eine Zweistaatenlösung.“

Die Palästinenser werden in die Wüste geschickt

Das Projekt ist dabei in “Israel” selbst genauso umstritten, wie im Ausland. Vor dem Parlament protestierten linke Oppositionelle gegen die Pläne der Zionisten.

Palästina Karte Okkupation 1946-2008

Karte der Okkupation Palästinas 1946-2008

Von palästinensischer Seite hiess es, man werde beim UN-Sicherheitsrat einen Baustopp beantragen. Die Siedlungen, die Israel in Palästina hochzieht, gelten als eine der grössten Hürden für Friedensverhandlungen.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

2 Kommentare zu

Die Palästinenser werden in die Wüste geschickt

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+