Wieder Selbstmord in Spanien wegen Zwangsräumung

EU-Politik fordert immer mehr Todesopfer

- von Presseticker  -

S ie sah keinen Ausweg mehr. Als die Behörden ihre Wohnung zwangsräumen wollten, sprang im Baskenland eine 53-Jährige aus dem Fenster.

Über 350.000 Menschen haben im krisengeschüttelten Spanien nach offiziellen Angaben ihr Zuhause wegen ungezahlter Hypotheken verloren.
Und die Menschen haben laut Gesetz keine Möglichkeit, sich gegen die Zwangsräumungen wehren.
Viele wissen nur noch einen Ausweg: Selbstmord.

„So etwas wie heute darf nicht passieren. Und deswegen ist es gut, dass die Menschen kämpfen, um die Gesetzgebung zu ändern“, sagt Richter Juan Carlos Mediavilla.

Wieder Selbstmord in Spanien wegen Zwangsräumung

Auch der Europäische Gerichtshof kritisiert die spanische Gesetzgebung in diesem Punkt. Und die Regierung sieht ein, dass sich etwas ändern muss, sie will nunmehr darüber beraten, wie die Welle der Zwangsräumungen gestoppt werden kann.

Am Montag will die Regierung mit der Opposition über ein neues Gesetz sprechen. Der Protest der Betroffenen hat offenbar Wirkung gezeigt. Noch mehr Tote wegen Zwangsräumungen will die spanische Regierung wohl nicht verantworten.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+