Waffenstillstand und Stopp deutscher Rüstungsexporte in die Region gefordert

Gefahr eines über die Region hinausgehenden Krieges

- von Presseticker  -

D ie deutsche Sektion der Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges nimmt äusserst besorgt die gewalttätige Eskalation zwischen dem Gaza und Israel zur Kenntnis. An beide Seiten geht der eindringliche Appell zu einem sofortigen Waffenstillstand.

Die Eskalation des Konfliktes mit der Gefahr eines darüber weit hinausgehenden Krieges in der Region ist gross, so die IPPNW. Sowohl das Beschiessen israelischer Siedlungen von Gaza aus, wie auch das gezielte Töten von Hamas-Vertretern sind eklatante Verstöße gegen das Völkerrecht.

Palästina Karte Okkupation 1946-2008

Karte der Okkupation Palästinas 1946-2008

„Die Geschichte des jahrzehnte alten Konflikts zeigt, dass die kriegerischen Waffengänge den Menschen der Region, wenn überhaupt, nur eine scheinbare Sicherheit gebracht haben“, erklärte Sabine Farrouh vom Vorstand der IPPNW.

„Eine vor Waffen starrende Sicherheit ist letztendlich keine. Deswegen erklären wir uns solidarisch mit den Demonstrantinnen und Demonstranten in Gaza und in Israel, die gegen den kriegerischen Wahnsinn protestieren und sich als Minderheit beherzt für Frieden einsetzen.

Ein deutscher Beitrag für den dortigen Frieden muss sein, alle Waffenlieferungen in die Region einzustellen.“

Für die IPPNW ist der palästinensisch-israelische Konflikt seit vielen Jahren ein wichtiges Thema. Jährliche Delegationsreisen dienen dazu, vor Ort in palästinensischen Gebieten und in Israel zu recherchieren und Verbindungen zur dortigen Friedensbewegung aufzubauen.

RF/IPPNW

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+