Verharmlosung der israelischen Angriffe auf Gaza

Opfer vor allem Zivilisten

- von Presseticker  -

D ie iranische Internetseite TABNAK hat die Toten im Gazastreifen infolge von israelischen Angriffen bis 20. November auf 96 gezählt, wobei 23 von ihnen Kinder gewesen sind.

Die Nachrichtenagentur AP meldete, dass sich der Kriegsverlauf geändert hätte. Die Genauigkeit und Treffsicherheit von israelischen Raketen sollen so hoch sein, dass die Kollateralschäden so tief wie möglich gesunken und praktisch gleich Null seien.

Die neueste Militärtechnologie soll es ermöglicht haben, die umliegenden Gebäude bei den Angriffen auszulassen. Daher läge der Grund dafür, dass Zivilisten zu Tode gekommen sind, daran, dass sie sich zur Zeit des Raketenangriffs im Zielgebäude befunden hätten.

Ausserdem hätte nach besagen Bericht die israelische Armee eine besondere Taktik zur Verminderung von Kollateralschäden genutzt, um Zivilisten von den Angriffen zu schützen; nämlich derart, dass vor jedem Angriff durch das Verschicken von Warn- SMS an die Bevölkerung der Umgebung oder durch Explosion von Knallbomben, Zivilisten von dem Zielort zu vertreiben.

Gaza Murder Machine: Every second bomb death a civilian

Russia Today berichtet, wie ein Wohnhaus. Welches neben einem Hamas Munitionslager gestanden hatte, angegriffen wurde, wobei 11 Zivilisten, darunter 4 Kinder und ein Baby gestorben sind.

RF/Voice of Freedom – Übersetzung tlaxcala-int.org Hamid Beheschti

Schlagwörter # , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+