L aut dem russischen Aussenminister Sergej Lawrow löst die Waffenruhe zwischen Palästina und Israel den Konflikt im Nahen Osten nicht. Jetzt sei es wichtig, eine Wiederaufnahme der Direktverhandlungen zwischen den Konfliktparteien zu erreichen, so Lawrow heute auf einer Pressekonferenz in Moskau.

„Wir sind damit zufrieden, dass eine Waffenruhe zwischen den Palästinensern und den Israelis erzielt wurde. Aber die Waffenruhe darf niemanden beschwichtigen.
Die Bemühungen, die darauf gerichtet sind, dass der arabisch-israelische Konflikt immerhin irgendeine Lösung findet, müssen aktiviert und intensiviert werden“, äusserte der russische Aussenminister.

Sergej Lawrow, Aussenminister Russland

Sergej Lawrow, Aussenminister Russland

Lawrow hob hervor, dass die „Bewegung mit der Wiederaufnahme der Direktverhandlungen zwischen Palästina und Israel beginnen muss“.

Die Waffenruhe zwischen Israel und den palästinensischen Gruppierungen im Gaza-Streifen, die unter amerikanisch-ägyptischer Vermittlung erreicht wurde, trat am Mittwoch um 21.00 Uhr Ortszeit in Kraft.

Der Waffenruhe liegt das Prinzip “Stille im Austausch gegen Stille” zugrunde. Das zionistische Regime “Israel” betonte bereits, dass es sich das Recht vorbehält, den Krieg, einschliesslich einer Bodeninvasion nach Gaza, von neuem zu beginnen.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Ein Kommentar zu

Russland: Waffenruhe in Palästina/Gaza muss in Konfliktlösung übergehen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+