Festnahmen bei Anti-EU-Demonstration in Athen

EU-Diktate finden in Griechenland kaum Unterstützer

- von Presseticker  -

M indestens 217 Griechen sind heute bei Protesten gegen den Besuch der BRD-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der griechischen Hauptstadt Athen festgenommen worden.

24 von ihnen seien wegen Verstößen gegen die öffentliche Ordnung verhaftet worden, wie die Polizei mitteilte. Zu Zusammenstößen kam es vor dem griechischen Parlament, wo über 50.000 Menschen gegen Merkels Besuch demonstrierten.
Die Staatsorgane setzten Schlagwaffen und Tränengas gegen das eigene Volk ein.

Merkel raus! Anti-EU-Demonstration Athen, Griechenland 09.10.2012

Merkel raus! Anti-EU-Demonstration Athen, Griechenland 09.10.2012

Die Demonstranten waren den Aufrufen der Gewerkschaften GSEE, ADEDY und PAME gefolgt. Sie trugen Transparente mit Aufschriften wie „Merkel raus!“, „Es reicht!“ und „Beendet das Spardiktat!“.
Einige Teilnehmer verbrannten eine Hakenkreuz-Flagge.

Rund 7.000 Staatstruppen waren nach offiziellen Angaben im Einsatz. Die Polizei verschleppte bereits im Vorfeld “vorbeugend” Demonstranten.

Während ihrer Athen-Visite unterstützte die Deutsche Bundeskanzlerin die Anstrengungen der griechischen Regierung der imperialen Rechten (= Kartell der bürgerlichen Parteien pro imperiale NATO/USA/EU) zur Kürzung des Etatdefizits, versprach aber nicht, dass eine nächste Tranche eines Milliardenkredits für Griechenland freigegeben wird.

Dieses Problem werde von der Troika (EU, EZB und IWF) gelöst, sagte Merkel. Sie sei hier nicht als Lehrerin, die Noten vergebe. Sie sei nach Griechenland gekommen, um Informationen aus erster Hand zu erhalten, sich über Einzelheiten zu informieren und das Land auf seinem schwierigen Weg zu unterstützen, sagte Merkel.

RF/RIA Novosti

mehr Nachrichten zum Thema

→ Europa: Gewalt gegen Arbeiterklasse, 26.09.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+