Assange-Unterstützer zur Kasse gebeten

Wikileaks weiter unter Druck

- von Presseticker  -

W ikileaks-Gründer Julian Assange kommt einige weitere Unterstützer teuer zu stehen, denn nach seiner Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London sind wieder Teile der Kaution fällig. Assange verstößt gegen seine Hausarrest-Auflagen.

Assange-Unterstützer zur Kasse gebeten

Die britische Justiz wies neun seiner Sympathisanten, die für ihn gebürgt hatten, an, bis Ende November insgesamt über 100.000 Euro zu zahlen. Ein erster Anteil der Kaution war schon früher in die Staatskasse geflossen.

Der Richter drückte seine Bewunderung für die Bürgen aus: Sie hätten ihre Prinzipien und Überzeugungen über ihr Eigeninteresse gestellt.
Unter ihnen ist auch der Journalist Vaughn Smith, der Assange während des Prozesses für mehr als ein Jahr in seinem Anwesen wohnen liess.

Julian Assanges (Wikileaks) Rede in London, 19.08.2012

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+