Spaniens Gewerkschaften fordern Volksabstimmung

Sozialer Kahlschlag sogar bei Schulspeisung

- von Presseticker  -

M it einem Protestmarsch haben am Samstag mehrere hunderttausend Spanier gegen die Sparpolitik der Regierung Rajoy protestiert. Acht Demonstrationszüge mit Teilnehmern aus allen Regionen Spaniens vereinigten sich auf der Plaza de Colón im Herzen der Hauptstadt Madrid.

Eine der Forderungen ist eine Volksabstimmung über das Sparpaket:

„Sie sollen uns erlauben, unsere Meinung zu sagen, so wie hier, aber an den Urnen, bei einem Referendum“, verlangt der Generalsekretär des Gewerkschaftsverbandes Comisiones Obreras, Ignacio Fernández Toxo.

Spaniens Gewerkschaften fordern Volksabstimmung

Für die Gewerkschaften befinden sich Griechenland, Irland und Portugal derzeit in einer schlimmeren Lage als vor ihrer Flucht unter den Euro-Rettungsschirm.

„Wir sollten keinen Druck aus Deutschland akzeptieren. Die südeuropäischen Staaten Griechenland, Spanien, Italien sollten eine gemeinsame Linie verfolgen und sagen: wenn wir Schulden zurückzahlen müssen, dann tun wir das, aber nicht als Sklaven!“

Besonders stark vertreten waren Angehörige des öffentlichen Dienstes, Sozialarbeiter, Krankenschwestern und Lehrer:

„Wegen der brutalen Kürzungen bei den Stipendien, der Schulspeisung und der Lehrmittelfreiheit haben wir eine Menge Schüler, die nichts mehr zu essen haben, denn die einzige Mahlzeit für sie war das, was sie in der Schule bekamen“, klagt eine Lehrerin.

Auch auf den Kanarischen Inseln demonstrierten mehrere tausend Menschen gegen die von der EU (Europäische Union) diktierten sog. Sparpolitik.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+