Obamas Wahlprogramm: Kein Verzicht auf Raketenschild

Imperiale Aufrüstung geht weiter

- von Presseticker  -

U S-Präsident Barack Obama will, falls er wieder gewählt wird, weiterhin versuchen, auf eine Zusammenarbeit mit Russland im Bereich der europäischen Raketenabwehr hinzuarbeiten. Die Raketenabwehrpläne selbst werden jedoch von den USA nicht revidiert.

Dies wird in dem neuen Programm der sog. Demokratischen Partei betont, das rechtzeitig zum Parteitag, der diese Tage in Charlotte (North Carolina, USA) stattfindet, veröffentlicht wurde.

Auf dem Parteitag sollen Barack Obama als Präsidentenkandidat und Joseph Biden als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten offiziell nominiert werden.

Barack Obama, Wahlspektakel USA 2012

Barack Obama, Wahlspektakel USA 2012

„Der Präsident arbeitet am Aufbau der Raketenabwehr in Europa, die sowohl Europa als auch die USA vor der atomaren Gefahr schützen soll, die von dem Iran oder auch sonst jemandem ausgeht.
Wir glauben, dass die USA und Russland im Raketenabwehrbereich zusammenarbeiten können. Gleichzeitig haben wir aber zu verstehen gegeben, dass wir uns beim Aufbau des Systems vorwärts bewegen werden, angefangen mit den bereits unternommenen Schritten hinsichtlich der Entfaltung von Teilen des Systems in Polen, der Türkei und Rumänien“
, heisst es in dem Dokument.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+