Neun EU-Staaten gegen europaweite Frauenquote

Reaktionärer Feminismus stößt auf Widerstand

- von RF  -

D ie Pläne der Europäischen Kommission für eine verbindliche europäische Frauenquote in Spitzenjobs stoßen weiterhin auf Widerstand. Neun EU-Staaten haben das Vorhaben der Europäischen Union schriftlich abgelehnt, wie Agenturen berichten.

„Wir geben zu, dass der Frauenanteil in den Aufsichtsräten zu gering ist … dennoch lehnen wir rechtlich verbindliche Maßnahmen auf europäischer Ebene ab“, heisst es in einem Brief von Grossbritannien, den Niederlanden, Bulgarien, Lettland, Estland Litauen, Tschechien, Ungarn und Malta an die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding.

EU-Kommissarin Viviane Reding

EU-Kommissarin Viviane Reding

Reding hatte im März Vorschläge zu verbindlichen Frauenquoten angekündigt. Nach Angaben der EU-Kommission sind lediglich 14 Prozent der Posten in den Aufsichtsräten europäischer Grossunternehmen mittlerweile von Frauen besetzt.

Laut Beobachtern verfügen die neun Staaten über ausreichend Stimmen, um das Vorhaben der EU-Grundrechtekommissarin scheitern zu lassen. Auch Deutschland hat sich offen auf die Seite der Quoten-Gegner gestellt.

Frauenquoten in der Arbeitswelt werden vor allem von Frauenrechtlerinnen abgelehnt. Die durch imperiale Ideologien, namentlich dem reaktionären Feminismus geforderte Frauenquote ist Teil der Strategie, die Unterschiedlichkeit der Geschlechter zu negieren.
Das kapitalistische Imperium strebt den seiner Identität beraubten Einheitssklaven an und das ist alles andere als emanzipatorisch.

RF/RIA Novosti

Schlagwörter # , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+