Gen-Mais soll Tumore auslösen

US-Unternehmen Monsanto schweigt

- von Presseticker  -

I m Rahmen einer französischen Studie über zwei Jahre sind Ratten mit Gen-Mais gefüttert worden. Die Tiere bekamen mehr Tumore und starben früher als die der Kontrollgruppe, die herkömmlichen Mais frassen.

Die verfütterte Genmais-Sorte NK 603 des Monsanto-Konzerns ist bislang in der Europäischen Union (EU) nicht zum Anbau zugelassen. Angesichts der alarmierenden Ergebnisse der Studie fordert Frankreich nun ein Importverbot.

Das US-Unternehmen Monsanto äusserte sich bisher nicht zu den Ergebnissen. Der Wissenschaftler Joel Spiroux fordert neue Regeln bei der Zulassung von Lebensmitteln:

„Die vorschriftsmäßigen Tests werden über drei Monate geführt, doch die wirklich schweren Erkrankungen, wie etwa der Tod der Ratten aufgrund von Tumoren, treten erst im vierten Monat auf. Die vorschriftsmäßigen Tests geben also keine wirkliche Auskunft über die Auswirkungen einer gentechnisch veränderten Ernährung auf die Gesundheit im Laufe eines Lebens.“

Gen-Mais soll Tumore auslösen

Die Studie wurde an die Europäische Lebensmittelsicherheitsbehörde EFSA weitergeleitet.

Derzeit sind in der Europäischen Union 46 gentechnisch veränderte Pflanzen zugelassen. Es handelt sich um Mais, Baumwolle und Rapsorten sowie eine Kartoffel- und eine Rübensorte.

RF/euronews

Schlagwörter # , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+