Europa: Gewalt gegen Arbeiterklasse

Griechenland und Spanien im heissen Herbst

- von RF  -

G riechenland und Spanien sind besonders von der kapitalistischen Krise und dem drohenden Zusammenbruch der Europäischen Union (EU) betroffen. Jeder zweite Jugendliche ist in diesen Ländern ohne Arbeit und Zukunftsperspektive.
Zugunsten des international organisierten kapitalistischen Verbrechens werden die Lebensgrundlagen von immer mehr Menschen zerstört.

Armut, Obdachlosigkeit und Hunger als Massenphänomen greifen in Europa um sich. So auch der Widerstand gegen Kapitalismus und Verelendung.
Gestern und heute kam es in Spanien und Griechenland erneut zu antikapitalistischen Massendemonstrationen gegen den massiven Abbau sozialer Grundsicherungen.

Gewaltsam räumte die Staatsmacht gestern Abend den Platz rund um den Neptunbrunnen in der spanischen Hauptstadt Madrid. Demonstrierende Arbeiter wurden niedergeknüppelt.

Europa: Gewalt gegen Arbeiterklasse – Griechenland und Spanien im heissen Herbst

In Griechenland fand heute ein weiterer Generalstreik statt. Auch hier griff die Regierung der imperialen Rechten das eigene Volk massiv an und liess Polizeitruppen gegen über 100.000 Demonstranten in der Hauptstadt Athen aufmarschieren. Im ganzen Land beteiligten sich erneut Hunderttausende an Protestaktionen.

mehr Nachrichten zum Thema

→ EU-Arbeitslosigkeit und Elend wachsen dramatisch, 20.07.2012

Schlagwörter # , , , , , , , , , , ,

Rote Fahne bezahlen

Kommentieren

Anmelden  (optional)

NUTZUNGSBEDINGUNGEN
Benutzerprofile, Artikel, Beiträge und Kommentare mit zionistischem, faschistischem, stalinistischem Inhalt oder die gegen gesittete Umgangsformen verstoßen, und/oder nicht den Inhalt des kommentierten Artikels zum Gegenstand haben, und/oder einen Standpunkt nicht sachlich begründen, werden gelöscht.
Benutzerprofile ohne Beiträge werden in regelmäßigen Abständen gelöscht.
Wir behalten uns vor, Kommentare ohne Angabe von Klarnamen und/oder reale eMail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) zu löschen.
Kontakt Moderation: Moderation |at| RoteFahne.eu

twitter facebook google+